Auch wenn es der Name vermuten lässt, wird Besuchern der „Yuma Airshow“ im amerikanischen Arizona nicht nur Unterhaltung am Himmel geboten. Im Zuge des spektakulären Events rund um die „Marine Corpse Air Station“ stehen zwar Showeinlagen sowohl mit allerlei Militär- als auch Zivilfluggerät im Vordergrund, doch sobald es dunkel wird, packt man gerne auch mal einen Truck mit Düsenantrieb aus. Der hebt zwar nicht ab, aber bei der Geschwindigkeit fehlt dazu nicht viel.

Bei „Shockwave“, so der Name der Hochgeschwindigkeits-Rampensau, handelt es sich um einen modifizierten Sattelschlepper aus dem renommierten Hause „Peterbilt Motory Company“. Während das flammende Inferno aus der Auspuffanlage (vermutlich) lediglich der Show dient, erfüllen die drei Westinghouse J34-48 Jets einen konkreten Zweck: Nämlich die tonnenschwere Bestie maximal zu beschleunigen!

Dank dieser Teile auf dem Rücken hält „Shockwave“ den Geschwindigkeitsrekord für jet-getriebene Trucks und bringt es dabei auf unglaubliche 605 km/h. Die klassische Dragsterrennstrecke über eine Länge von 402,34 Meter (Quarter Mile) lässt  die Rennsemmel in gerade mal 6,63 Sekunden hinter sich. Der jüngere Bruder „Super Shockwave“, basierend auf einem 1957 Chevy, bringt es übrigens „nur“ auf 540 km/h. Hat aber auch eine Turbine weniger.

Nun könnte man natürlich einerseits den immensen Spritverbrauch dieser ehrfurchtgebietenden Maschine monieren. Dafür ist man mit so einem Teil unter dem Arsch andererseits aber auch ratzfatz auf der Arbeit…