Die meisten Menschen, insbesondere wir Männer, können Blitzern so gar nichts abgewinnen. Die Logik hinter dieser Form der Geschwindigkeitskontrolle leuchtet zwar wohl jedem irgendwie ein, aber wo eine Radarfalle steht, das ist jemand der "Abzocke" ruft nicht weit. Und bedenkt man, wie schwachsinnig so manch ein Gerät positioniert wird, ist eine derartige Kritik auch leider nicht immer ganz unbegründet.

Mit Autofahrern, die es etwas eiliger haben, lässt sich nun einmal prima das Staatssäckel füllen. Selbst wenn an der einen oder anderen Stelle eine Geschwindigkeitsüberwachung vollkommen unangebracht erscheint. Natürlich wollen wir hier nicht die grundsätzliche Sinnhaftigkeit von Radarkontrollen bezweifeln. Zum Beispiel im Bereich von Schulen, Kitas oder sonstigen Unfall- und Gefahrenschwerpunkten. Doch die Strategie, einen mobilen Blitzer zu verstecken, verfolgt sicherlich nicht den Zweck, die Fahrer zu einer verringerten Geschwindigkeit zu bewegen.

Besonders perfide: Wenn das Dreibein in einer neu eingerichteten 30er Zone auf der Lauer liegt. So geschehen in der Metzerstraße in Saarbrücken, im schönen Saarland, wo das Blitzgewitter einen Anwohner dazu brachte, das Handy zu zücken, um die Lightshow zu filmen. Ohne seine gut gelaunten Kommentare im landestypischen Dialekt wäre die Nummer wohl eher ein echter Aufreger. Aber so ist es eigentlich ganz ulkig, dabei zuzusehen, wie ein Fahrer nach dem anderen der fiesen Falle ins Netz geht.