In jedem Ranking der ikonischsten Fahrzeuge der Filmgeschichte nimmt das Ford Falcon XB GT Coupé einen verdienten Platz in den vordersten Rängen ein. Den meisten sicherlich besser bekannt als der legendäre „V8 Interceptor“, Mel Gibsons Abfangjäger aus der kultigen Endzeit-Filmreihe „Mad Max“. Ein wahres Biest von einem Auto, das beim Drehen des Zündschlüssels in etwa so klingt: Tesssss… Tessss… TestosterOOOOOONROOONROOONROOON … falls ihr versteht, was wir damit sagen wollen?!

Der Knabe, den ihr im folgenden Video sehen werdet, ist ein echter Hardcore-Fan der Filme und womöglich ein noch größerer Autoliebhaber. Als Dale Walter aus Michigan in jungen Jahren George Millers Meisterwerk zum ersten Mal in einem kleinen Kino sah, schwor er sich bereits, eines Tages einen eigenen Interceptor zu besitzen. Und nun, weit über 30 Jahre und rund 125.000 Dollar später, hat er seinen Traum mit 50 Jahren endlich wahrgemacht.

Angetrieben wird der von Grund auf sanierte und umgebaute 1972er Ford Falcon – der zum Zeitpunkt des Erwerbs auf einem Schrottplatz nicht weiter aufgefallen wäre – von einen monströsen 351 Cleveland. Das Teil peitscht mit seinen 450 PS sicherlich jede Karre gnadenlos durch die Endzeit-Wüste, aber wir sind uns wohl alle einig, dass ein solcher Motor nun einmal in einen Interceptor gehört, den wahren Star der „Mad Max“-Reihe.

Nichts gegen Mel Gibson/Tom Hardy in der Rolle des Max Rockatansky und das generell wegweisende postapokalyptische Flair. Aber es sagt schon viel aus, dass „Mad Max III: Jenseits der Donnerkuppel“ – immerhin der einzige der insgesamt vier Filme, in dem der Interceptor nicht vorkam – ein gnadenloser Flop war. Zu Recht, wie wir finden, zu Recht!