Es ist zwar schon eine Weile her, seit die weiblichen Ghostbusters auf der Leinwand ihr Unwesen trieben, doch die Wunden sitzen immer noch tief. Millionen traumatisierte Fans der kultigen Geisterjägertruppe um Bill Murray weigerten sich lange Zeit, darüber zu reden, was ihnen Grauenhaftes widerfahren war – und erst kürzlich vermochte ein kurzer Teaser wieder den Funken der Hoffnung zu schüren, dass womöglich doch ein würdiger dritter Teil erscheinen möge. Alles was es dazu brauchte, war ein kurzer Blick auf den originalen Ecto-1.

Warum ein Filmauto eine heilsame Wirkung hat? Weil es sich dabei um einen Krankenwagen handelt, ist doch logisch. Und zwar um den wohl berühmtesten der Welt. Und so darf der Einsatzwagen der Geisterjäger, basierend auf einem 1959er Cadillac Miller-Meteor Futura Duplex, in keinem Ranking der ikonischsten Film-Autos aller Zeiten fehlen.

„So einen brauche ich in meiner Garage“, dachte sich ein Überfan namens Loren Baldwin und machte sich auf die Suche. Dummerweise wurden von der Kiste gerade mal 200 Stück gebaut und so sollte es geschlagene acht Jahre dauern, bis der Mann endlich fündig wurde. Zwar war bloß noch das nackte Skelett vorhanden, aber das sollte Loren nicht daran hindern, den traurigen Haufen Metall mit einer fast schon manischen Detailversessenheit in eine perfekte Replik zu verwandeln.

Und wo posiert man am besten mit seinem Ecto-1? Natürlich vor dem „Hook & Ladder Company 8 Firehouse“, der berühmten Feuerwache des New York City Fire Departement in der 14 North Moore Street, welche im Film als Ghostbusters-Hauptquartier fungiert. Zumindest für die Außenaufnahmen.

Fun-Fact am Rande: Eine Studie ergab, dass das Ghostbusters-Logo, nach dem von Coca-Cola, das zweitbekannteste auf der Welt ist!