Erinnert sich hier noch jemand an die TV-Show „Pimp my Ride“ auf MTV? Dieses Format, in dem abgewrackte Rostlauben von einer TV-Crew mithilfe von kundigen Mechanikern, Airbrush-Künstlern und anderen Kfz-Experten in Autoträume (oder was MTV dafür hielt) verwandelt wurden? Dass man Autos auf diese Weise aufbrezeln kann, wussten wir. Dass man das mit einem eigentlich stinklangweiligen Silo-Laster auch vollbringen kann, war uns neu.

Aus Finnland stammt dieser Sattelschlepper vom Typ Mercedes-Benz Actros 2663. Und es ist nicht seine gewaltige 617-PS V8 Turbodiesel-Maschine, die ihn so beeindruckend macht. Auch nicht die Tatsache, dass er mit gleich zwei Silo-Anhängern ausgestattet ist und auch mit ihnen spielend fertig wird. In denen befördert der Fahrer normalerweise Mörtel, Zement oder andere Baustoffe.

Nein, es ist das äußere Erscheinungsbild, das diesen Lkw so beeindruckend macht. Gewaltige Mengen blitzenden Chroms treffen auf einen violetten Lack, der voll ist mit maßgefertigten Airbrush-Motiven. Unter anderem von Danny Trejo, den Fans vor allem als Schauspieler aus Kultstreifen wie „From Dusk til Dawn“ und „Machete“ kennen. Hinzu kommen Weißwandreifen und wunderschöne Ornamente.

Vom Boss persönlich geschmückt

Vom Innenraum ganz zu schweigen, der von weißem Leder und lila Samt beherrscht wird. Ein Traum aus den 80er Jahren für jeden, der auf riesige Adler oder Wölfe vor Vollmonden auf T- Shirts steht. Insgesamt stecken 6000 Arbeitsstunden und weitere 450.000 Euro jenseits des Kaufpreises nur für Rohmaterialien in diesem Lastwagen.

Doch das stört den Boss des Unternehmens Kuljetus Auvinen, einen gewissen Mika Auvinen nicht im geringsten, ist er doch selbst ein Fan des lila Bombers und hat bei den Anpassungen ein kundiges Händchen und Auge bewiesen. Auch der Fahrer, Arto Simola, ist überglücklich mit seinem Pracht-Truck. Seit drei Jahren fährt er nun für Kuljetus Auvinen – und das Unternehmen tut alles, um ihn zu behalten.

Oder, wie man es begeistert bei Daimler-Benz angesichts dieser Karosse auf den Punkt brachte: „Gute Fahrer sind eben schwer zu finden, und es ist noch schwieriger, sie zu halten.“

Quelle: carscoops.com