Und da isser wieder: Colin Furze, der britische Daniel Düsentrieb. Ein Mann, bei dem es piept wie im Vogelpark zur Paarungszeit, dessen gewaltiger Knall noch über Ländergrenzen hinweg zu hören ist und bei dem jedes aufgehende Licht sofort wieder durchbrennt. Versteht uns jetzt aber bloß nicht falsch. Wir mögen den Knaben. Echt! Ansonsten hätten wir euch nicht bereits so viele seiner Videos gezeigt. Aber lange mit ihm aushalten würden wir es wohl auch nicht. So ehrlich muss man schon sein.

Grundsätzlich hat es natürlich durchaus seine Vorteile, einen technikaffinen Bastler zum Freund zu haben. Colin kommt uns aber immer ein bisschen vor wie eine Comic-Figur, weshalb wohl stets mit dem Schlimmsten zu rechnen ist, wenn man ihn um Hilfe fragt. Auf die Bitte, einem beispielsweise beim Streichen des Hauses zur Hand zu gehen, würde er vermutlich mit der Zündung einer gigantischen Farbbombe reagieren, welche die Silhouette zweier Körper auf der fortan bunt gesprenkelten Hauswand hinterließe.

Und auch mit dem Aufmotzen seines Autos sollte man den Mann nicht betrauen. Denn wie ihr gleich sehen werdet, macht Colin keine halben Sachen. Er nennt sein Projekt zwar „Scrimp my Ride“, was im Prinzip genau das Gegenteil von 'Pimp my Ride' bedeutet, bastelt aber nebenbei mal den lautesten Auspuff der Welt an eine alte Karre.

Beeindruckend, keine Frage! Erst recht, weil er das Ganze mit gerade mal 100 Pfund Budget realisiert. Und doch kommen wir nicht umhin, an dieser Stelle derer zu gedenken, die tatsächlich neben dem Kerl wohnen müssen! Amen, Brüder!