Huppel. Die oftmals lästigen Verkehrsbremsen haben ihre Existenzberechtigung und befinden sich immer dort, wo die Obrigkeit zugunsten von Anwohnern oder gefährlichen Verkehrspassagen schnelles Fahren vermeiden möchte. Dass so etwas durchaus seine Gründe hat und nicht nur der Schikane unbescholtener Autofahrer dient, davon legt dieses Video beredtes Zeugnis ab. Ein Ballett zerstörter Raserträume, die an einem Hügelchen aus Pflastersteinen und Asphalt zerschellen. Eine Runde Mitleid, jemand? Nein? Dachten wir uns.

Es ist eine der berühmtesten Stellen der moderneren Filmgeschichte: Die beiden Killer Jules und Vincent haben eine junge Geisel in ihrem Wagen, einer fährt, der andere richtet eine Waffe auf den Kopf des Gefangenen. Plötzlich rappelt es, ein Schuss löst sich und der ganze Wagen ist eine Riesensauerei, weil der Kopf der Geisel explodiert ist. Dann die berühmten Worte, die „Pulp Fiction“-Kenner mehr oder minder auswendig mitsprechen können: „Du bist über einen Huppel gefahren!

Genau das tun auch die Leute aus diesem Video, allerdings in höchst unkluger Manier und in den meisten Beispielen viel, viel, viel zu schnell. Entsprechend zahlen sie und ihre Karren einen hohen Preis – diese Clipsammlung ist ein wahres Ballett aus Überschlägen, zerstörten Unterböden und jeder Menge unfreiwilliger Sprünge.