Auf deutschen Straßen gilt ja der Spruchklassiker, dass jeder Mercedes durch seinen Stern mit eingebauter Vorfahrt ausgeliefert wird und seinem Fahrer alle möglichen Sonderrechte verschafft. Davon ging wohl auch der Herr aus diesem Video aus, als er beschloss, seinen gigantischen SUV in Monte Carlo auf einen vollbesetzten Parkplatz bugsieren wollte – nur, um zu erfahren, dass sein Wagen zu hoch ist und er wieder abdampfen muss. Schaut euch im Video an, wie er mit seiner Edel-Karosse von einem Parkplatzwächter abgewiesen wird.

Dabei handelt es sich nicht um ein schnödes Serienfahrzeug, sondern einen von Brabus modifizierten Mercedes G mit drei Achsen – Nennwert: 582.000 Euro. Der Mercedes G war in einer ganzen Kolonne  von Paganis und Mercedes S600 mit einem Rolls Royce Dawn im edlen Gefolge auf den Parkplatz vor einem Casino eingerollt. Doch alles Diskutieren brachte nichts – der Umbau vom Typ „Brabus B63S 700 6x6“ durfte nicht bleiben.

Geld kann eben nicht alles kaufen – und der Parkplatzwächter zeigte sich eisenhart und unbestechlich. Selbst auf ein bettelndes „Please?“ des Mercedes-Fahrers reagierte er nicht. Doch was war nun der Grund für den Brabus-Exodus? Scheinbar war das Fahrzeug zu hoch, es hätte die Aussicht und vor allem Fotos vom Casino ruiniert. Der Ersteller des Videos, ein sogenannter „Supercar-Spotter“, gab später übrigens zu Protokoll, dass der arme Brabus-Fahrer in ganz Monaco keinen Parkplatz für seine dreiachsige Edelkarosse gefunden hatte und frustriert von dannen ziehen musste …