Egal, wo man hinblickt, sie schießen überall wie Pilze aus dem Boden: Windkraftanlagen und Windparks dominieren das Landschaftsbild. Gewaltige Türme mit riesigen Propellern werden in kürzester Zeit errichtet, fertigen Bauteilen sei Dank. Doch auch die müssen bewegt werden – und das ist gerade bei den riesigen Windmühlenflügeln dieser Titanen alles andere als einfach. Da braucht es Tieflader – und Fahrer, die ihr Handwerk verstehen. So wie der Herr aus unserem folgenden Video.

Die gewaltigen Flügel lassen sich eben nicht mal über Nacht mit einem Helikopter abladen – zu monströs sind manche Mühlen, um selbst die Flügel in ihrer Gänze zu transportieren. Dann kommen Tieflader ins Spiel, die die riesigen Bauteile an ihren Bestimmungsort liefern. Mit so einem über 60 Meter langen Auflieger mag man auf der Autobahn ja noch problemlos vorwärtskommen – doch solche Windräder stehen in der Regel irgendwo im Grünen, mitten in der Walachei und an schwer zugänglichen Orten.

Spätestens bei wirklich scharfen Kurven kommt es dann auf Millimeterarbeit von Mensch und Maschine an, die der vorzügliche Vertreter seiner Zunft in diesem Video offenkundig aus dem Effeff beherrscht. Eine 90-Grad-Kurve wie die Rechtskurve aus dem Clip auf solch gekonnte Art zu meistern, dazu muss man sein Handwerk von der Pike auf gelernt haben. Selbst dann, wenn ein Tieflader über lenkbare Hinterachsen verfügt.