Verkehrsunfall klemmt Auto unter Lkw ein: Pkw-Fahrerin winkt Zeugen scheinbar fröhlich zu – Ein Lastwagen schleift ein Auto unter dem Auflieger mit sich, der Trucker scheint nichts davon zu merken. Könnte eine solche Szene bei hoher Geschwindigkeit noch bizarrer anmuten? Sie könnte – wenn die mit unter dem Sattelschlepper eingeklemmte Person am Steuer des Pkw-Wracks noch zu winken beginnt. Noch dazu, wenn das Winken alles andere als nach Besorgnis aussieht …

Diese Szenen trugen sich in Chicago, Illinois in den USA auf der Schnellstraße Tri-State Tollway (I-294) zu. Ein kurzer Blick in das Video (s. u.) zeigt, dass der Sattelschlepper das Auto bei einer Kollision schwer beschädigt hat. Der Anblick lässt vermuten, dass die Fahrerin bestenfalls schwer verwundet sein könnte. Doch mitnichten.

Der Reihenfolge nach:

Ein Verkehrsteilnehmer filmte und näherte sich der bizarren Szenerie von hinten, während dunkle Qualmwolken unter dem Sattelschlepper hervorquollen. Beim Näherkommen realisiert der Betrachter des Clips, dass sich ein schwarzer Honda Accord unter dem Auflieger befindet. Noch dazu ragt er quer zur Fahrbahn hervor. Er wurde auf dem Highway von dem Truck mitgeschleift, nichts am Video erweckt den Eindruck, dass der Lkw-Fahrer etwas mitbekommen hat.

Am Steuer des Hondas: LayLisha Gardner, die durch ihren Anwalt gegenüber dem Sender „WGN Radio“ erklären ließ, dass sie in ihrer misslichen Lage gleich mehrfach den Polizeinotruf verständigt habe. Als sie des Fahrzeugs der filmenden Person gewahr wurde, begann Gardner allem Anschein nach fröhlich zu winken. Sie überlebte die bedrohliche Lage unbeschadet. Ihr Anwalt sollte später erläutern, dass der Honda von dem Lkw erfasst worden war, als er von der Überholspur auf die rechte Spur zurück wechselte.

Die das Interview führende Person hatte eine andere These:

Ihr zufolge sei es wahrscheinlicher gewesen, dass Gardner in die linke Spur herübergezogen habe und dabei unter den Auflieger geraten sei. Nun wird sich ein Gericht mit der Frage auseinandersetzen müssen, wer für den Vorfall letztlich verantwortlich ist. Klar ist, dass Mrs. Gardner noch einmal Glück hatte: In den USA kommen laut Transportbehörde jährlich mehr als 4.000 Menschen bei Kollisionen mit Sattelschleppern ums Leben.

Quelle: jalopnik.com