Alle Jahre wieder, wenn es kalt wird, die gleiche Ochsentour für Autofahrer: Sommerreifen runter, Winterreifen drauf. Manche Menschen kommen auf kuriose Ideen, um sich den lästigen Umbau – bzw. die Kosten, ihn von einem Kfz-Profi erledigen zu lassen – zu ersparen. Manche lassen es einfach bleiben und gefährden damit Leben, andere schwören auf Allwetterreifen. Manch einer glaubt vielleicht, es reicht, nur zwei Reifen des Wagens auszutauschen.

Wer zu der Gruppe gehört, die annimmt, es würde genügen, die motorisierte Achse mit Winterreifen zu bestücken, wird durch dieses Video eines Besseren belehrt. Die britische Webseite „Tyre Reviews“, spezialisiert auf das Thema Kfz-Bereifung, suchte zwecks dieses Themas ein Testgelände des Reifenherstellers Goodyear auf. Ihr Versuchskaninchen: Ein BMW X1 mit Frontantrieb, der lediglich Winterreifen an der Vorderachse spendiert bekam.

Der Wagen musste eine ganze Reihe an Tests und Prüfungen über sich ergehen lassen, Kurvenfahrten, einfaches Abbiegen, Bewältigung von Steigungen und andere Aufgaben. Rasch zeigte sich in den frostigen Gefilden: Selbst bei niedrigsten Geschwindigkeiten von 40 km/h und weniger brach der BMW teils ohne Lenkbewegung aus. Egal, wie stabil die Vorderreifen auch ihren Dienst leisten mochten, die Hinterreifen konnten nicht mitziehen.

Das Fazit: Zwei Winterreifen statt der üblichen vier vermitteln beim Geradeausfahren zwar ein trügerisches Gefühl von Sicherheit – doch dieses ist gefährlich.