Stuttgart ächzt unter einer Feinstaubdecke. Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg nimmt sich des Themas mit einer entschiedenen Lösung an: Als erste Stadt Deutschlands wird Stuttgart Dieselautos, die nicht die Abgasnorm Euro 6 erfüllen, aussperren – Fahrverbot für alte Diesel also.

Bereits ab 2018 sollen die Fahrverbote durchgesetzt werden. Dann werden bei Feinstaubalarm Verkehrsschwerpunkte mit besonders hoher Belastung für Dieselautos dichtgemacht, die die Auflagen der Abgasnorm Euro 6 nicht bedienen. Am Dienstag wurde der Beschluss von der Landesregierung Baden-Württembergs verabschiedet. Denn das Verwaltungsgericht hat Stadt- und Landesregierung in die Pflicht genommen: Diese müssen bis Ende Februar vorweisen, auf welche Art sie die Luft in Stuttgart dauerhaft verbessern möchten.

Da die Feinstaubwerte in der baden-württembergischen Landeshauptstadt viel zu hoch sind, wurde ein Gutachten in Auftrag gegeben, welches unterschiedliche Ansätze zur Optimierung der Luftqualität untersuchen sollte. Damit ist Stuttgart die erste deutsche Stadt, die ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge verhängt – in andern Städten Europas wie etwas Paris ist das längst der Fall. Anlässlich des Beschlusses erneuerte Ministerpräsident Winfried Kretschmann von den Grünen seine Forderung nach einer bundesweiten Durchsetzung der „blauen Plakette“, um schadstoffreiche Innenstädte von Dieselfahrzeugen zu befreien.

Quelle: spiegel.de