Marco Reus hat gerade erst gezeigt, wie man mit Fahren ohne Führerschein gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen kann. Doch viele Autofahrer bewegen sich selbst täglich am Rande des Erlaubten. Etliche, ohne wirklich zu wissen, dass sie gerade falsch handeln.

Eine neue  Forsa-Umfrage hat nun die häufigsten Verletzungen der Straßenverkehrsordnung veröffentlicht. Von der Raserei bis zum Telefonieren am Steuer sind einige 'alltägliche' Sünden dabei.

- Zu schnelles Fahren: Auf Rang Eins liegen mit Abstand, oh Wunder, die Raser! Ganze 48 Prozent der Befragten gaben zu, regelmäßig das Tempolimit zu überschreiten.

- Übermüdung: Auf Platz zwei rangiert eine ganz lebensgefährliche Kiste, die viele von uns immer wieder unterschätzen. 30 Prozent gaben an, schon mal am Steuer eingenickt zu sein. Krass, wenn man bedenkt, dass Übermüdung weit mehr Todesopfer fordert, als zum Beispiel Alkohol am Steuer. Was natürlich auch nicht besser ist!

- Fehlende Kenntnis der Verkehrsregeln: Ist das nicht ein reines Frauenproblem? Sind die 16 Prozent der Befragten echt alle weiblich? Mitnichten, denn jeder Sechste (Männer wie Frauen) hat der Studie nach seine Probleme mit den Verkehrsregeln. Nur 12 Prozent gaben an, alle Regeln zu kennen.

- Lesen und schreiben von Textnachrichten: Ach ja, das gute Smartphone. Was wären viele Menschen nur ohne das Teil. 15 Prozent gaben an, am Steuer SMS oder andere Textnachrichten zu lesen oder gar zu schreiben.

- Last but not least: Telefonieren ohne Freisprechanlage: Wir sehen es ja täglich im Straßenverkehr und der Schein trügt nicht. 28 Prozent der Befragten telefonieren wären der Fahrt mit ihrem Handy – und das ohne Freisprechanlage. Ob die meisten wissen, dass der Spaß saftige 60 Euro Bußgeld kostet und einen Punkt in Flensburg einbringt, wenn man erwischt wird?