Man sollte die oft zitierte Zivilcourage nicht fälschlicherweise darauf herunterbrechen, jemanden eine aufs Maul zu hauen, der eine Frau belästigt. Der Schüler, der sich vor der gesamten Klasse an die Seite eines Mobbing-Opfers stellt, zeigt mindestens genauso viel Zivilcourage. Ein Passant, der sich selbstlos einer offensichtlich hilfsbedürftigen fremden Person annimmt, ja vielleicht einfach nur fragt, ob Hilfe nötig sei, nicht minder. Auch das folgende Video zeigt Zivilcourage in Reinkultur. Und das ganz ohne fliegende Fäuste.

Auf einer Schnellstraße irgendwo in Amerika staut sich der Verkehr über Meilen. Schuld ist der Fahrer eines Dodge Pick-ups, der bedenkliche Schlangenlinien fährt und offenbar kurz davor ist, die Kontrolle über sein Fahrzeug endgültig zu verlieren. An ein Überholen ist nicht zu denken. Wir erleben die Situation aus der Sicht einer Familie, die sich an der Spitze des Staus befindet und das Geschehen mit einer Kamera festhält.

Ein silberner Wagen hat sich an das Heck des Dodge geklemmt und klugerweise den Warnblinker aktiviert, ebenso wie unser Filmteam. Die meisten Leute hätten nun sicherlich einfach die Polizei gerufen und wären langsam und vorsichtig weitergefahren. Die Beteiligten in unserem Clip entscheiden sich jedoch, die potentielle Gefahr mit einem kollektiven Manöver selbst zu bannen, um damit nicht nur die anderen Verkehrsteilnehmer zu schützen, sondern auch den Fahrer des Pick-ups selbst.

Als dieser schließlich weit nach rechts über den Standstreifen zieht, leitet der Fahrer des silbernen Wagens die Aktion ein, indem er sich schnell vor den Dodge setzt, um diesen allmählich auszubremsen. Ein weiterer Wagen schließt sich an, und schirmt den Dodge von der Seite ab, während unsere Familie den Sack von hinten dicht macht. Derart eingekesselt gelingt es schließlich, den Pick-up zum Stehen zu bringen.

Großartig finden wir, dass nun keine wilde Schlägerei folgt. Ganz im Gegenteil, denn nachdem der Sohn unserer Familie rasch den Schlüssel gezogen hat, wirkt der Mann, den wir für den Vater halten, äußerst sensibel auf den Sturzbetrunkenen ein, beruhigt und bietet ihm sogar Hilfe an. So und nicht anders händelt man eine solche Situation erwachsen und verantwortungsbewusst! Wir würden angesichts dessen ja glatt die volle Punktzahl vergeben, wenn wir nicht ernsthafte Zweifel daran hätten, dass Behörden das vorausgegangene Manöver überhaupt gutheißen.