Je nach einer der zahllosen Varianten bringt so ein Jumbojet Typ Boeing 747 von 377 bis zu 400 Tonnen Startgewicht auf den Asphalt. Um einen solchen Koloss zu bewegen, braucht es Antriebe entsprechender Stärke. Eine Power, die in Kilonewton gemessen wird und sich laut Wikipedia bei je knapp 207 KN pro Triebwerk bewegt. 58.000 Pfund Schub, wenn man so will. Sagt zumindest dieses Video. Etwas, was das Pech hat, hinter Triebwerken zu stehen, die satte 377.000 Kilo nicht nur bewegen, sondern in der Luft halten können, hat … nun ja, Pech.

Eine solche Einleitung klingt wie gemacht wie für eine Folge „Top Gear“ aus den seligen Tagen der Heiligen Dreifaltigkeit mit Jeremy Clarkson an der Spitze, nicht wahr? Kein Wunder, genau diesen absoluten Klassiker aus der unvergessenen Blütezeit dieser Auto-Show wollen wir euch heute noch mal in Erinnerung rufen. Gibt es etwas Besseres, als Autos dabei zuzuschauen, wie sie wie Herbstlaub davongewirbelt werden?

Kein Wunder also, dass so viele Autofans diesen beliebten Clip kennen, in dem uns Co-Moderator Richard Hammond zuerst die technischen Spezifikationen einer 747 vorstellt, bevor es ans Eingemachte geht: Ein bemitleidenswerter Ford Mondeo und ein Citroën 2 CV, im Volksmund auch „Ente“ genannt, dürfen dran glauben – und werden in den „Jetwash“ einer 747 gerollt. Dann wird geflogen, auch wenn der Jumbo am Boden bleibt.