Teurer Matsch: YouTuber crasht seinen Bronco in zu tiefer Schlammgrube – Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen – insbesondere dann, wenn es sich bei dem Schaden um den Allradantrieb eines neuen Ford Bronco handelt, der wiederum der ganze Stolz seines Besitzers ist. Immerhin kam am Ende ein YouTube-Video raus und der Mann nimmt es halbwegs mit Fassung.

Der YouTuber Bill von „Eville Truck“ ist ein Offroader-Fan, der sein Leben mit dem jüngst erworbenen gelben Bronco auf dem Kanal dokumentierte. Nach einigen kalten Tagen war die Wildnis in seiner Gegend abgetaut, die Landschaft hatte sich in eine Ansammlung aus Schlamm, Pfützen und Resten von Eis und Schnee verwandelt, wie er anfangs im Video schildert.

Förmlich ins Verderben gedriftet …

Also durfte der neue Ford Bronco hinaus in die Wildnis, um in besagtem Schlamm ein bisschen zu spielen. Immerhin ist der Offroader für solche Umgebungen (wie) geschaffen. Anfänglich sieht im Video alles nach einem vergnüglichen Ausflug in die Pampa aus. Es geht Pisten hinunter, bis die richtig schlammigen Gebiete erreicht sind. Dann wird das Tempo erhöht und die wahre Offroad-Action beginnt.

Doch dabei übersieht Bill wohl, dass eine der Schlammgruben deutlich zu tief, die Geschwindigkeit zu hoch und der Winkel zugleich zu steil ist. Es kracht. Der Bronco driftet förmlich in die Grube, sackt vorne tief ein. Anfangs wirkt es, als sei nichts geschehen – nach einer kurzen Erholungspause wird der Abstecher durch den Schlammsee fortgesetzt, um auf der anderen Seite wieder herausfahren zu können.

Doch weit gefehlt:

Der Allradantrieb, der anfangs noch funktionsfähig wirkte und Vortrieb durch Wassermassen leistete, macht auf halber Strecke unangenehme, mahlende Geräusche, er ächzt und knirscht. Dann funktionieren nur noch zwei Antriebsräder achtern – die Vorderräder stehen unvermittelt still, der Bronco steckt fest. Am Ende kann mit dem zerstörten Allradantrieb nur noch die Seilwinde helfen, um den Offroader aus der Grube zu holen.

Quelle: carscoops.com