Tempolimit: Umfrage lässt echte Autofahrer urteilen – Tempo 130 auf Autobahnen, ein Thema, das in der Bevölkerung für heiße Diskussionen sorgt. Auch in der kommenden Bundestagswahl wird das Tempolimit auf Autobahnen zum Thema. So sprechen sich SPD und Grüne für ein striktes Tempolimit aus, während die Union dagegen ist.

So gab es schon zahlreiche Bürgerumfragen zu der Sache. In der aktuellen Umfrage des Autoclubs Mobil in Deutschland e.V. wurden jedoch ausschließlich Menschen befragt, die regelmäßig oder täglich mit dem Auto fahren. Ein großer Unterschied zu vielen anderen Tempolimit-Umfragen. Der Präsident von Mobil in Deutschland e.V., Dr. Michael Haberland, erläutert:

„Die befragte Zielgruppe ist die falsche“

„Es kursieren bereits viele Studien zu diesem Thema, die zumeist knapp für ein Tempolimit ausgehen. Diese Studien haben einen großen ‚Fehler‘: Die befragte Zielgruppe ist die falsche. Denn ein Tempolimit, insbesondere das auf Autobahnen, betrifft ausschließlich die Autofahrer in diesem Land und nicht die Menschen, die möglicherweise nie Auto fahren, keinen Führerschein besitzen oder ausschließlich mit dem ÖPNV oder dem Rad unterwegs sind.“

Dr. Michael Haberland nennt ein Beispiel: „Das wäre ja ungefähr so, als würde man alle Menschen zur Wirkung einer neuen Allergietablette befragen. Das kann der Großteil der Bevölkerung, die nicht unter Allergien leiden, wohl kaum beurteilen und würde zu verzerrten und falschen Ergebnissen führen. Und genau so verhält es sich beim Tempolimit.“

Meinungen gehen stark auseinander

Nun wurden die Ergebnisse der Umfrage des Autoclubs Mobil in Deutschland e.V. veröffentlicht: Demnach gaben 52 Prozent der befragten Autofahrer an, in Sachen Tempolimit „gegen“ oder „eher dagegen“ zu sein. 48 Prozent waren indes für ein Tempolimit von 130 km/h auf deutschen Autobahnen. So gehen auch hier unter den Autofahrern die Meinungen stark auseinander, fällt das Ergebnis gegen ein Tempolimit doch recht knapp aus.

Quelle: bild.de