Elektroautos genießen unter gestandenen Männern nicht gerade den besten Ruf. Die Hersteller versuchen mit diversen Videos, welche die Power ihrer E-Flitzer demonstrieren sollen, das Image zu verbessern, doch eine gewisse Grundskepsis bleibt. Das ist nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass E-Autos das maskuline Gebrüll eines Benziner- oder Dieselmotors missen lassen. Doch genau darin liegt auch einer der ganz großen Vorteile der E-Mobilität, wie eine Studie nun beweist.

Stress gehört heutzutage zum Lebensalltag. Wir hetzten von A nach B, gehen krank zur Arbeit und privat zehren diverse Pflichten an den Nerven. Um dem entgegenzuwirken, wird empfohlen, sich einfach mal etwas Ruhe zu gönnen. Aber das ist gar nicht so leicht, wenn man ständig dem –zumindest in Städten – allgegenwärtigen Lärmsmog ausgesetzt ist, der vor allem vom Straßenverkehr erzeugt wird.

Und genau da schaffen Elektro-Autos effektiv Abhilfe, was in der Folge einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit ausübt, wie der Schall-Spezialist Dr. Duncan Williams von der Universität York in einer Studie nachweisen konnte. Dazu heuerte er vier Berufs-Taxifahrer an, die er in zwei Gruppen aufteilte. Gruppe Eins wies er herkömmlichen Diesel-Fahrzeugen zu, Gruppe Zwei der elektrischen Version. Mit einer Elektroden-Kappe auf dem Kopf, die Gehirnströme aufzeichnet, ging es dann los.

Am Ende des Versuches berichteten die Elektro-Fahrer schließlich, dass sie ruhiger, entspannter und fröhlicher waren, was sich laut Williams jedoch nur zum Teil mit den Messergebnissen deckt. Zwar ließ die vergleichsweise geringere Herzfrequenz im Elektrotaxi auf mehr Ruhe schließen, die per Elektroenzephalogramm gemessenen Hirnwellen sendeten jedoch vermehrt Beta-Wellen aus, was ein Hinweis für mehr Geistestätigkeit sowie eine höhere Konzentration ist.

Unterm Strich steht also, dass man nachweislich ruhiger und konzentrierter unterwegs ist, wenn der Motorenlärm wegfällt. Das Glücksgefühl ist dabei lediglich ein willkommener Bonus.

Quelle: computerbild.de