Studie: E-Autos könnten bald günstiger sein als Verbrenner – Elektroautos haben trotz aller Bemühungen der Wirtschaft und Medien nach wie vor keine breite Akzeptanz in der Gesellschaft gefunden. Sie gelten als zu teuer, die Laufzeiten der Batterien als zu kurz. Wie eine aktuelle Studie von Bloomberg New Energy Finance im Zusammenschluss mit dem Umweltverband Transport & Environment aufzeigt, könnten diese Vorurteile jedoch bald der Vergangenheit angehören.

Aus den Berechnungen geht hervor, dass elektrische Pkws und Transporter schon ab 2026 günstiger in der Herstellung sein werden als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren

Auch ohne mögliche Subventionen für die Autobauer in die Rechnung einfließen zu lassen, kommen die Analysten zu dem Schluss, dass die sinkenden Kosten der Antriebsbatterien und gesonderte Produktionslinien für E-Fahrzeuge die Preise senken werden.

Die Studie zeigt auf, dass die Preise für komplette Antriebsbatterien in großen sowie mittelgroßen elektrischen Fahrzeugen alleine im Laufe des letzten Jahres von 156 auf 137 Dollar pro Kilowattstunde gefallen sind.

Daraus ergibt sich eine negative Entwicklung von ca. 13 Prozent

So mancher Hersteller aus China gab sogar Kosten von weniger als 100 Dollar pro Kilowattstunde für Elektrobusse an. Ein Trend, der sich auch bei Elektro-Pkw bemerkbar macht.

Laut dem Online-Magazin „The Mobilist“ wäre es Herstellern ab einem Batteriepreis von 100 US-Dollar pro Kilowattstunde möglich, ihre Elektroautos zum gleichen Preis anzubieten, den ein vergleichbares Modell mit Verbrenner kosten würde.

Branchengrößen wie Tesla oder VW prognostizieren aber schon jetzt mögliche Produktionskosten, die bei 60 US-Dollar pro Kilowattstunde liegen

Die Ergebnisse der Studie wurden vom US-amerikanischen Energieministerium betätigt. Die Behörde verkündete im Zuge dessen, dass die Betriebskosten eines Elektrofahrzeuges mit Blick auf die aktuellen Batteriepreise mittlerweile minimal unter denen liegen, die bei einem traditionellen Antrieb anfallen.

Die Studie geht davon aus, dass von daher auch die Preise von Elektroautos in den nächsten fünf Jahren sinken werden und Verbraucher ab 2026 mit einem niedrigeren Kaufpreis rechnen können

Um sicherzustellen, dass der Anteil der verkauften batteriebetriebenen Fahrzeuge in absehbarer Zeit auf 100 Prozent ansteigen wird, richten die Autoren der Studie allerdings die Forderung an die EU, strengere Emissionsziele und den Verkaufsstopp für Neufahrzeuge mit Verbrennungsmotoren auf spätestens 2035 festzulegen.

Quelle: stern.de