Abends kann es schon stressig werden: Nach einem langen Arbeitstag zerrt der Feierabendverkehr an den Nerven und zu allem Überfluss fällt – vor allem in Großstädten – die Suche nach einem Parkplatz alles andere als leicht. Nicht selten bekommt man dabei keinen direkten Parkplatz vor der eigenen Wohnung mehr – und in der Hitze des Gefechts merken sich Autofahrer nicht immer genau, wo das Fahrzeug letztendlich abgestellt wurde.

Das beweisen aktuelle Studien der „Aachen Münchener Versicherung“ und des Parkhausbetreibers „Apcoa“, denn Deutschlands Autofahrer verbringen im Schnitt circa 10 Minuten mit der Suche nach einem Parkplatz in der Innenstadt und legen währenddessen unnötige 4,5 Kilometer zurück. Ein Schauspiel, das sich jeden Abend wiederholt.

Zwei Drittel der befragten Deutschen haben in dem ganzen Chaos ihr Auto sogar schon einmal verloren und wussten nicht mehr genau, wo sie es geparkt haben. Nach eigenen Angaben merken sich Männer mit 45 Prozent häufiger den Abstellplatz als Frauen (37 Prozent). Immerhin fünf Prozent der Deutschen haben für die Fahrzeug-Suche schon einmal länger als 30 Minuten gebraucht oder es ohne fremde Hilfe nicht wiedergefunden.

„Wer nicht zu den Personen gehört, die sich den Parkplatz immer merken können, der kann sich elektronisch unterstützen lassen“, so Stefan Köhlbach, Versicherungsexperte der „AachenMünchener“ Versicherung. Entsprechende Apps für Smartphones dokumentieren per GPS den genauen Standort des Fahrzeuges und geben bei Bedarf eine Wegbeschreibung zum verlorenen Auto.

Foto: Nikola Bilic / Shutterstock.com