1200 Lkw-Fahrer wurden bei Polizeikontrollen einer Stichprobe unterzogen. Das schockierende Ergebnis der Verkehrskontrollen an hessischen Autobahnen: Von rund 1.200 überprüften Fahrern hatten 190 Alkohol im Blut. Darunter war auch ein LKW-Fahrer, der mit Gefahrgut auf deutschen Autobahnen unterwegs ist.

Am Sonntagabend hatte die hessische Polizei mit rund 250 Beamten die Kontrollen durchgeführt. Dazu waren sie über Rastplätze gegangen und hatten parkende LKWs abgeklopft. Die Fahrer wurden nach ihrem Alkoholkonsum befragt und auch Tests unterzogen. Dabei offenbarte sich, dass 190 Fahrer signifikante Blutalkoholwerte aufwiesen.

Säuretransport bei 1,5 Promille

Ganze 79 der 190 Brummifahrer hatten einen Wert von über 0,5 Promille im Blut – sie durften nach dem Ende des Sonntagsfahrverbotes (22:00 Uhr) nicht losfahren. Besonders brisant: Einer der überprüften Lkw war ein Gefahrgutstransporter, beladen mit  Salpetersäure. Bei einem Atemtest offenbarte sich, dass der Fahrer über 1,5 Promille getankt hatte.

Die Polizei verordnete dem Mann eine längere Fahrpause. Bei mehreren Lkw wurden die Schlüssel sichergestellt und auch Parkkrallen angelegt. Die Polizei bezeichnete den Einsatz als „erste großangelegte hessenweite Präventionsaktion“ zur Kontrolle von gewerblichen Fahrern. Man werde diese fortan „mit Sicherheit [fortsetzen]“.

Quelle: rtl.de