Spritpreise: Preis-Explosion wegen Klima-Pakets – Mit dem Auto zu fahren, gestaltet sich seit Monaten als kostspielige Angelegenheit – aufgrund der immer weiter steigenden Spritpreise. Doch nun soll der Griff in den Geldbeutel, sobald man an eine Tanksäule fährt, einem internen Bericht des „Handelsblattes“ zufolge in wenigen Monaten noch tiefer reichen.

Autofahrern droht demnach eine Preisexplosion: Bei dem Papier, das dem „Handelsblatt“ vorliegt, soll es sich um die neueste Ausgabe des Projektionsberichts der Bundesregierung handeln, die bis dato noch nicht veröffentlicht wurde. In diesem Papier geht es um den Kampf gegen den Klimawandel und die Ziele und Maßnahmen der Regierung diesbezüglich.

70 Cent Aufpreis pro Liter – bis zu 1800 Euro Mehrkosten

Hier ist dann die Rede von ganzen 70 Cent Aufpreis pro Liter Kraftstoff, welche verschiedene Experten und Forschungsinstitute für das Umweltbundesamt fordern. Das „Handelsblatt“ errechnete daraufhin Mehrkosten von satten 1800 Euro für eine Familie auf dem Land, die zwei Autos benutzt – und immer noch stolze 700 Euro für Familien aus der Stadt mit einem Auto.
 
Laut dem Bericht wird die Bundesregierung ihre Klimaziele im Verkehrsbereich im Jahr 2021 um sieben Millionen Tonnen verfehlen. Im kommenden Jahr 2022 sollen es sogar 20 Millionen Tonnen sein, die nur durch den Verkehr entstehen. Daher muss die Regierung zu kurzfristigen Klimaschutzgesetzmaßnahmen greifen, die sich wiederum negativ für Autofahrer auswirken – in diesem Falle mit den genannten 70 Cent Aufpreis pro Liter.

Quelle: focus.de