Auch wenn der Herr im folgenden Video gewissermaßen mit Schuld an den Umständen trägt, aus denen eine lebensgefährlichen Situation für seine Freundin resultierte, ist er in unseren Augen dennoch so etwas wie ein Held. Natürlich sollte es sowieso stets die Aufgabe eines Mannes sein, einer Frau in Not zu helfen. Aber in einer Unfallsituation derart geistesgegenwärtig zu reagieren, ist beim besten Willen nicht selbstverständlich. Erst recht nicht, wenn man selber zu den Opfern zählt.

Ein Mann ist in Thailand mit dem Motorrad unterwegs. Hinter ihm sitzt eine Frau, von der wir natürlich nur annehmen können, dass es sich dabei auch tatsächlich um seine Freundin handelt. Das Verhältnis der Beiden tut aber ohnehin nichts zur Sache. Viel wichtiger ist, dass die beiden, wie man unschwer erkennen kann, bei recht ungünstigen Wetterverhältnissen auf der Straße unterwegs sind.

Infolge des Regens stehen Pfützen auf der Fahrbahn und die tückische Wasserglätte führt dazu, dass der Fahrer die Kontrolle über sein Motorrad verliert. Er und seine Beifahrerin stürzen auf die Straße und rutschen ungebremst viele Meter weit über den regennassen Asphalt. Dabei schlittert die Beifahrerin gefährlich weit auf die Gegenfahrbahn und droht, von dem entgegenkommenden Verkehr überrollt zu werden. Doch der Mann reagiert sofort, zieht die Frau noch während der dramatischen Rutschpartie an sich, und manövriert sich gemeinsam mit ihr an den rettenden Seitenstreifen.

Angesichts der Tatsache, dass es offenbar niemand für nötig hielt, anzuhalten, um sich nach dem Wohlergehen der Zwei zu erkundigen, möchten wir uns lieber nicht vorstellen, was alles hätte passieren können, wenn der Motorradfahrer seine Begleiterin nicht rechtzeitig aus der Gefahrenzone gezerrt hätte. So sind die Zwei aber glücklicherweise mit dem Schrecken davongekommen.