Auch wenn es freilich nicht immer den Tatsachen entspricht, bringen wir im Straßenverkehr gerne und oft bestimmte Charakterzüge eines Menschen mit der Marke des Wagens, den er fährt, in Verbindung. Diese weit verbreiteten Vorurteile beziehen sich mitunter gar auf gewisse körperliche Kalamitäten im Lendenbereich eines Mannes. Nur wird sicherlich nicht jeder Besitzer eines teuren Audis vergessen haben, wie man blinkt – und nicht jeder Mercedes-Fahrer ernsthaft an die eingebaute Vorfahrt glauben. Doch wie das folgende Video beweist, scheint das Ego der PS-Zahl entsprechend zu wachsen.

Einer amerikanischen Studie zufolge, ist an den Vorurteilen gegen Fahrer von Porsche, BMW oder Mercedes tatsächlich etwas dran. Laut den Ergebnissen der siebenteilige Analyse der Forscher um Paul Piff von der University of California verstoßen Besitzer von  Kompaktklasse- und Kleinwagen selten bis gar nicht gegen Verkehrsregeln. Besitzer großer Wagen zeigten sich dagegen auffällig rücksichtslos, oder wie Pfiff sagt: „BMW-Fahrer waren die schlimmsten!“

Der folgende Clip scheint genau das zu bestätigen, zeigt er doch ein Auto eben jener Marke, welches quer auf einer Markierung geparkt wurde. Nun ist der Parkplatz nicht unbedingt voll zu nennen, aber jeder Autofahrer weiß, wie kackendreist ein solches Verhalten ist.

Dieser Meinung sind auch die Herren, welche das Video aufgenommen haben. Wie gut also, dass man in einem Jeep unterwegs ist, mit dem sich das Unrecht ganz bequem im wahrsten Sinne des Wortes wieder geraderücken lässt.

Ob diese Form von Selbstjustiz allerdings moralisch anders bewertet werden sollte, als das Querstellen auf einem Parkplatz, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.