Schlangenlinien und geplatzter Hydrant: Polizei veröffentlicht Fahrt eines Volltrunkenen – Diese Bilder entstanden mithilfe der Dash Cam eines verwendeten Automobils während einer alkoholisierten Fahrt: Am 8. Januar 2021 war der Fahrer in Kanada zwischen den Städten Richmond, Vancouver und Burnaby unterwegs. Im Zuge einer Fahrzeugdurchsuchung des Täters wurde das Bildmaterial später beschlagnahmt und zur Abschreckung online gestellt. Man kann im Video deutlich erkennen, wie der Fahrer mehrfach die Mittellinie des Gegenverkehrs schneidet und verheerende Sachschäden verursacht.

Andere Fahrzeuge werden dabei nur knapp verfehlt.

Auch Stoppschilder und rote Ampeln gebieten dem trunkenen Mann keinen Einhalt, das Video zeigt auch Fußgänger, die während der Suff-Fahrt die Straße überqueren und damit in potenzielle Gefahr geraten. Kurz vor Mitternacht wurde die Polizei erst verständigt, nachdem mehrere Zeugen die Situation beobachtet hatten und die Fahrt in ganz anderen Konsequenzen mündete: Denn der Betrunkene hatte einen Hydranten während seiner Fahrt mitgenommen.

Dieser spie nach seiner Zerstörung schiere Wassermassen über die Straße und hinein in die Keller und Gärten umliegender Häuser. Selbst die Kollision mit dem Hydranten stoppte den Fahrer jedoch nicht, noch überzeugte sie diesen, das Fahrzeug irgendwo abzustellen. Er fuhr weiter, auf der Gegenfahrbahn, bis er schließlich erneut mit einem Stoppschild einen Festkörper rammte. Zu dem Zeitpunkt war sein Wagen bereits so kaputt, dass einer der Reifen fehlte.

Erst um 0:30 Uhr in der Nacht, etwas mehr 30 Minuten später, endete die betrunkene Autofahrt.

Im August 2021 wurde ein 62-jähriger Mann aus Burnaby wegen Trunkenheit am Steuer mit einem einjährigen Fahrverbot sowie einer Geldstrafe von umgerechnet 850 Euro belegt. Die von dem Mann verursachten Überschwemmungsschäden durch den Hydranten belaufen sich auf umgerechnet rund 26.000 Euro, hinzukommen durch Kollisionen rund weitere umgerechnet 5.000 Euro an beschädigtem Gemeindeeigentum der Stadt Burnaby, etwa Schilder.

Korporal Mike Kalanj von der Verkehrspolizei Burnaby: „Es ist geradezu verstörend überraschend, dass niemand getötet oder verletzt wurde, auch nicht der Fahrer. Dieser hat sich selbst und andere in Gefahr gebracht, als er sich in dieser Nacht hinter das Steuer setzte und durch drei Städte fuhr. Die Verkehrspolizei von Burnaby veröffentlicht das Video in der Hoffnung, dass es andere davon abhält, unter Alkoholeinfluss Auto zu fahren.“

Kalanj fügte hinzu:

Wir bitten alle, sich dieses Video anzusehen. So sieht Fahruntüchtigkeit aus. Es gibt keine Entschuldigung dafür, sich betrunken ans Steuer zu setzen.“