Der Stolz eines Menschen – nicht zu verwechseln mit dessen Würde – ist schon eine seltsame Sache. Denn obgleich er ja eigentlich verhindern soll, dass sein Besitzer vor anderen Leuten schlecht oder gar dumm dasteht, verleitet Stolz nicht selten zu falschen Entscheidungen, auf die dann meist sehr, sehr dämliche Taten folgen. Ein widersprüchlicher Umstand, mit dem man es vor allem in der freien Wildbahn des Straßenverkehrs immer wieder zu tun bekommt, wie das folgende Video anschaulich demonstriert.

Wir wissen zwar nicht, wie es zu der Auseinandersetzung kam, die zu Beginn des Clips bereits erbittert tobt, aber wisst ihr was: Das ist auch vollkommen Latte! Denn egal was dazu geführt hat, dass sich die beiden Fahrer im öffentlichen Straßenverkehr wie zwei Kindergarten-Kinder um wenige Meter und das Recht vorauszufahren balgen, es rechtfertigt in keiner Weise, dass man sich und andere auf dem Schafott seiner Sturheit gefährdet!

Angesichts der schieren Aggressivität, mit welcher der Fahrer des schwarzen Fords gegen den blauen Peugeot vorgeht, sind wir uns allerdings nicht sicher, ob es damit getan gewesen wäre, hätte Blau einfach nur einmal gebremst, um diesen Wahnsinnigen wortwörtlich auf Spur zu bringen. Damit ließe sich das Problem, dass es Schwarz überhaupt erlaubt ist, ein Fahrzeug zu lenken, zwar ohnehin nicht lösen, aber es hätte zumindest schon mal die Situation entschärft. 

Insofern kann man Blau, aus unserer Sicht, von einer gewissen Mitschuld nicht freisprechen. Wie immer, wenn Stolz den Verstand aushebelt.