Pick-up-Trucks. Kraftvolle Offroad-Monster mit Dieselantrieb und Allrad, die brüllen und Unmengen Qualm in die Luft pusten, während sie die Wildnis bezwingen. So das typische Bild dieser Gelände- und Nutzfahrzeuge, die man vor allem gern mit den ländlichen USA in Verbindung bringt. Ein Elektromobilitäts-Start-up hat diesem Bild mit einem vollelektrischen Pick-up den Kampf angesagt: dem Rivian R1T.

Am 26. November 2018 wurde der Wagen im Schatten des berühmten Griffith Observatorium von L. A. in Kalifornien enthüllt. Design-Ziel für den Rivian R1T: den Benutzern auf geräuscharme und saubere Weise ein Abenteuer in der Wildnis zu erlauben und sie die Welt mit ihrem Fahrzeug erkunden zu lassen. Zumindest, was das Leistungsprofil der stärksten Variante betrifft, möchte man diesem Anspruch gerne glauben.

200 PS und 147KW pro Rad

In unter drei Sekunden katapultiert sein kraftvoller Elektroantrieb den R1T von 0 auf 100 km/h, seine maximale Zugleistung beträgt 11.000 Pfund. Mit dem größtmöglichen Akkusatz kommt der Wagen somit auf über 640 km Reichweite – durch ein Schnellladesystem können die Batterien innerhalb einer halben Stunde zur Hälfte an einer Säule geladen werden. Für Notfälle ist ein kleiner 11-KW-Generator an Bord. Vier einzeln angesteuerte 147-KW-Motoren liefern am Boden ein Drehmoment von 3500 Newtonmeter. Pro Rad, wohlgemerkt.

Umgerechnet beträgt die Power des Wagens kraftvolle 800 Pferdestärken. Dabei wurde durch die sogenannte „Skateboard-Plattform“ des R1T darauf geachtet, dass sämtliche Bauteile wie Motoren, Kühlung, Steuereinheiten, Übertragung, Federung und Lenksysteme sich alle samt allerhöchstens unter Lenkrad Höhe bewegen – so bleibt für die Passagiere, ihr Gepäck, Outdoor-Ausrüstung, Zelte, Surfbretter, Lebensmittel und andere Fracht ein Maximum an Platz.

Stufenlose Regelung

Gleichzeitig liegt der Schwerpunkt des Wagens so ungemein niedrig, was der Stabilität im Gelände dient. Die Luftdruck-Stoßdämpfung des Wagens lässt sich dabei stufenlos vom Straßen- über Ebenen- bis hin zum Schwergelände-Einsatz regulieren, ebenso wie das Drehmoment für jedes einzelne Rad, um maximale Geländegängigkeit zu ermöglichen. Reichweite, Stauraum, Leistung und Performanz – in jeder der Disziplinen will der R1T überzeugen.

Rivian-Boss RJ Scaringe bringt die Philosophie des Start-ups folgendermaßen auf den Punkt: „Im Kern hat Rivian seine Fahrzeuge für Abenteurer entwickelt, die im Mittelpunkt jeder unserer Design- und Konstruktions-Entscheidungen stehen. Der R1T und R1S [die stärkste Variante] sind das Ergebnis all dieser Arbeit.“ Kostenpunkt der Basisversion: umgerechnet 54.000 Euro.
Wer sich einen Wagen des E-Mobility-Startups sichern möchte, ist für einen Anzahlbetrag von gerade mal 1000 US-Dollar/879 Euro dabei.