Razzia nach illegalem Autorennen: Raser filmt sich mit 305 km/h und postet Video im Netz – Illegale Autorennen zu veranstalten, ist schon nicht unbedingt das Klügste, was man machen kann. Damit dann aber auch noch in den sozialen Medien zu prahlen, ist quasi der Zuckerguss auf der Dumm-Torte. Das wissen nun wohl auch drei Täter aus Nordrhein-Westfalen.

Bereits im März hatten sich nach Zeugenangaben im Düsseldorfer Uni-Tunnel auf der A 46 plötzlich ein Audi R8, ein Mercedes AMG und ein BMW M3 nebeneinander auf allen Fahrstreifen zu einem Beschleunigungsrennen formiert.

Im Polizeibericht heißt es:

„Die Fahrzeugführer überholten sich und andere mit gefährlichen und rücksichtslosen Manövern. Mit hohen Geschwindigkeiten entfernten sie sich aus dem Blickfeld des Zeugen.“

Dieser richtete sich direkt an die Polizei, die Videomaterial von den Kameras der Tunnelleitzentrale sichtete und die Ermittlungen aufnahm. Dabei geriet bald eine bestimmte Personengruppe im Alter von 22 bis 23 Jahren aus Solingen, Wesseling und Krefeld ins Visier.

Eine Auswertung der sozialen Medien brachte dann den endgültigen Beweis:

Nicht nur, dass die Beschuldigten dort mit ihrer Tat prahlten, der Fahrer des AMGs hatte sich selbst auch noch mit irrwitzigen 305 km/h am Steuer gefilmt.

Infolgedessen erwirkte die Staatsanwaltschaft Durchsuchungsbeschlüsse wegen der Teilnahme an und der Durchführung von verbotenen Kraftfahrzeugrennen gemäß § 315d StGB und führte bei den drei Hauptverdächtigen eine Razzia durch.

Dabei wurden zwei Datenträger sichergestellt und der Audi R8 sowie der Mercedes AMG beschlagnahmt. Der BMW war mittlerweile verkauft worden. Die Führerscheine der drei Hobby-Rennfahrer wurden bei der Gelegenheit natürlich auch gleich eingesackt.

Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: stern.de