Autofelgen sauber kriegen mit Hausmitteln – Für viele, die ihr Auto lieben, sind sie der ganze Stolz: die Alufelgen. Damit geht natürlich auch eine Menge Zuwendung und Pflege einher, denn die Prunkstücke sollen wundervoll glänzen oder das Auge durch seidige Mattheit anziehen. Doch allzu schnell verschmutzen die Prachtexemplare – und selbst die Waschanlage streckt vor dem Dreck die Segel. Bedeutet das, dass alle Hoffnung verloren ist? 

Nein, denn mit Hausmitteln könnt ihr euch helfen. MANN.TV zeigt euch in den kommenden Zeilen, wie ihr eure Alufelgen kostengünstig und mit simplen Hausmitteln wieder auf Vordermann bringt – ohne dafür Spezialeiniger und -pflege kaufen zu müssen.

Der Klassiker, den jeder hat: Zahncreme

Etwas, das erdacht wurde, um Beläge von den Beißerchen zu entfernen hat genau die Putzkörper, die ihr benötigt, um Krusten und Abrieb von euren Alufelgen zu lösen: Zahncreme. Und so gehts: Macht einen Lappen mit rauer Oberfläche nass, wringt ihn kräftig aus, bis er nur noch nebelfeucht ist, und gebt einen etwa fingerlangen Streifen Zahncreme drauf.

Rubbelt nun mit dem Lappen eure Alufelgen, seht – und staunt: Bereits bei der ersten Reinigung löst sich viel Schmutz. Reinigt den Lappen in warmem Wasser und wiederholt bei Bedarf den Vorgang. Spült am Ende die Felgen mit lauwarmem, klarem Wasser sauber.

Für den hartnäckigeren Schmutz: Backofen-Reiniger

Ist nach der Zahnpasta-Aktion noch Schmutz auf euren Felgen, müssen härtere Mittel ran – insbesondere, weil sich beim Bremsen Feinstaub-Partikel in Form von Abrieb auf euren Alufelgen festsetzen. Doch hier schafft Backofenspray Abhilfe, dass auch gegen stärkere Beläge hilft. Testet an einer unauffälligen Stelle mit einer kleinen Menge und mindestens ca. 45 Minuten Wartezeit, ob eure Felgen das Zeug vertragen.

Steht das fest, sprüht eure Alufelgen beidseitig(!) kräftig mit einer größeren Schicht des Reinigers ein. Ähnlich wie beim verdreckten Backblech heißt es nun: warten. Gebt dem Spray mindestens eine Stunde Zeit, ordentlich einzuwirken und den Schmutz aufzuweichen. Reinigt danach mit klarem Wasser.

Wenn beides nichts hilft: Putzstein

Wenn weder die Putzkörnchen in der Zahncreme noch das Backofenspray Resultate erzielten, bleibt noch eins: Putzstein, den ihr für ein paar Euro in jedem Drogeriehandel bekommt. Der hilft bei wirklich allem und ist generell ein Hausmittel, das man einfach haben sollte: Kalk-und Fettränder in der Badewanne, verkohlte Krusten auf dem Herd, das Zeug wird einfach mit allem fertig.

Perfekt, um es auch gegen hartnäckigen Dreck an Alufelgen einzusetzen. Meistens liegt den Packungen Putzstein ein Schwamm mit einer groben und einer feinen Seite bei. Ist das nicht der Fall, besorgt euch auch für ein paar Cent einen solchen doppelseitigen Schwamm.

Feuchtet das Teil an und wringt es aus, geht dann damit direkt in der Dose über den Putzstein, bis es schäumt. Schrubbt mit der groben Schwammseite und dem Schaum eure Alufelgen und spült mit lauwarmem Wasser ab – ihr werdet euren Augen nicht trauen.