Die Luft riecht nach Benzin, das Brüllen und Kreischen überzüchteter Motoren erfüllt die Luft: Es ist mal wieder Zeit für ein schönes Drag-Race-Video. Einmal mehr kommt es zum Kampf der Titanen, wenn PS-starke Boliden sich im direkten Schlagabtausch messen. Dieses mal treten ein Ferrari F12 und Teslas Model S P85D an, um zu ermitteln, wer der Schnellere ist: Das feurige italienische Ross? Oder der Bannerträger des Elektropioniers?

Denn, die Einschränkung muss schon sein: Eigentlich brüllt und kreischt bei diesem Drag Race nur einer – und die Luft ist auch nur halb so benzingeschwängert: Schließlich ist der Model S ein reines Elektroauto, es surrt also und riecht – wenn überhaupt – nur nach Hightech und Kunststoff. Umso beeindruckender sind die Leistungsdaten: Der P85D ist eine Sondervariante des Tesla Model S mit 469 PS, die nicht mehr produziert wird. Sie verfügt über einen weitaus stärkeren Hochleistungsakku, der den Wagen im sogenannten „Ludicrous Mode“ (zu dt.: Aberwitziger Modus, von Sinnen) in 3,0 Sekunden von Null auf Hundert beschleunigen kann.

Doch auch sein Kontrahent rollt alles andere als zahnlos an die Startlinie: Der Ferrari F12 wiegt im Schnitt nicht nur 400–500 Kilo weniger als sein elektrischer Gegenspieler, er stemmt mit seinem 6,3-Liter-V12 auch atemberaubende 740 Pferdchen in den Asphalt. Von Null auf hundert bringt er es sowohl in der „tdf“- als auch in der „Berlinetta“-Variante ebenfalls in 3,1 Sekunden – hier tun sich die beiden Kontrahenten also nichts. Bleibt abzuwarten, welcher der Boliden das Rennen für sich entscheiden wird.