Der Elektro-Pionier Quant wird auf dem diesjährigen Genfer Automobilsalon ein neues Fahrzeugkonzept enthüllen: ein Supersportwagen mit Flusszellenantrieb, der ein beeindruckendes Geschwindigkeit- und Leistungsprofil offenbart. Eine kurze Recherche unsererseits ergab, dass es sich bei Flusszellen im Prinzip um ein Batteriekonzept handelt, bei dem Elektrolyt-Flüssigkeiten, sogenannte Nanofluids, zum Einsatz kommen. Im Prinzip eine Art Flüssigbatterie.

Diese Flüssigkeiten werden verbraucht und können ganz einfach nachgetankt werden. Sie sollen ungiftig, umweltschonend und preiswert sein – und dabei keine seltenen Ressourcen unseres Planeten zur Herstellung verbrauchen. Und mit ebensolchen Flüssigkeiten wird der neue QUANT 48VOLT befeuert. Ein Flusszellen-Supersportwagen – man höre und staune – mit Niedervolt-Antrieb. Der rennwagentaugliche Schubgenerator im Inneren werkelt mit einer Power von sagenhaften 760 Pferdestärken, bei Allradantrieb, wohlgemerkt. Damit bringt es der QUANT 48VOLT aus dem Stand in atemberaubenden 2,5 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine elektronisch geregelte Spitzengeschwindigkeit von 300 km/h.

Die Reichweite dieses (noch) unverkäuflichen Prototyps liegt dabei mit einer „Tankfüllung“ derzeit bei über 1000 Kilometern – es dürfte nicht viele Benziner geben, die je nach Fahrweise bei einer solchen Power mit nur einer Tankfüllung auch noch so weit kommen. Beeindruckende Leistungsdaten, vor allem, wenn man sich vor Augen hält, dass hier ein Niedervoltantrieb werkelt. Wer sich für den Supersportwagen QUANT 48 VOLT interessiert, der kann sich den Prototyp vom 7. bis 19. März auf dem Genfer Automobilsalon 2017 ansehen (Halle eins, Stand 1224).

Quelle: Foto: nanoflowcell.com