„Protestaktion“: YouTuber verbrennt Mercedes AMG GT 63 S – wir sind uns sehr wohl im Klaren darüber, dass es sich bei dieser saudämlichen Nummer durchaus um einen Publicity-Stunt handeln könnte. Was letztendlich die Motive sind, interessiert uns letzten Endes aber gar nicht. Wir bleiben bei den Fakten: Jemand, dem es offenkundig materiell sehr gut geht, verbrennt hier einen Luxuswagen des Typs Mercedes AMG. Aus „Protest“.

Klar, dass hinter einer solchen Aktion nur jemand stecken kann, dem an öffentlicher Aufmerksamkeit gelegen ist. Sprich: Influencer oder YouTuber. Der Typ, der hier seinen Mercedes-AMG GT 63 S abfackelt, ist der russische Vlogger Mikhail Litvin. An die fünf Millionen Fans auf dem Videoportal YouTube haben ihm wohl so viel Geld eingebracht, dass er mal eben einen Sportwagen abfackeln kann.

Nach eigener Aussage hat ihm der deutsche Supersportler Probleme bereitet – gleich mehrfach will Mikhail mit seinem – wir wiederholen gerne – Mercedes-AMG GT 63 S zur Vertragswerkstatt marschiert sein, um sich dort helfen zu lassen. Gleich mehrfach soll er einfach so wieder nach Hause geschickt worden sein. Demnach wollte er dagegen protestieren.

Also parkt der junge Mann sein Geschoss auf einer Wiese im russischen Nirgendwo, legt eine Spur aus Treibstoff mit dem Benzinkanister und… Den Rest könnt ihr euch denken.

Quelle: carscoops.com