Nach ein bis zwei Jahren Praxis im Straßenverkehr ist einem das Fahren eines Autos in Fleisch und Blut übergegangen. Doch bis dahin ist es oft ein langer und holpriger Weg. Nicht umsonst antworten die meisten Autofahrer auf die Frage eines Anfängers, wie das mit der Schaltung denn nun funktioniert, ausweichend mit „Das ist schwer zu erklären. Ich mache das nach Gefühl.“ Dementsprechend müssen überall auf der Welt, Tag für Tag, die unschuldigen Kupplungen von tausenden Fahrschulautos bitter leiden, bis sich dieses vielbesungene „Gefühl“ bei ihren Peinigern endlich eingestellt hat.

Doch nicht nur die Fahrzeuge müssen bluten, auch die meisten Fahrschüler gehen gerade während der ersten Praxisstunden durch die Hölle. Fahren kann man das schließlich nicht nennen, was die da üblicherweise machen. So mancher Fahrersitz dürfte steif vor Angstschweiß sein, und der Betreiber einer Fahrschule sicherlich in schallendes Gelächter ausbrechen, wenn man in dessen Hörweite über zu hohe Versicherungskosten meckert.

Vermutlich gehört die praktische Prüfung zu den Dingen, die man sein Leben lang nicht vergisst. Zu diesem Zeitpunkt sollte man die Karre zwar bereits im Griff haben, aber die Angst, etwas falsch zu machen, dürfte zu kaum einem Anlass größer sein. Lässt sich diese Panik noch toppen? Ja, lässt sie! Nämlich dann, wenn der Testwagen ein sündhaft teurer Porsche 911 ist!

Von all den Pranks, die wir euch hier bisher so gezeigt haben, ist das wohl einer der fiesesten. Und auch wenn ihr weder des Französischen mächtig sein, noch die englischen Untertitel versteht, sprechen die Gesichter der Fahrschüler Bände, die man überall auf dieser Welt lesen kann!