Polizeisperre durchbrochen: Männer flüchten mit Tempo 200 vor Polizei – Am vergangenen Sonntag den 14. November 2021 kam es bei Münchberg im oberfränkischen Landkreis Hof zu einem schweren Vorfall. Eigentlich war es nur eine alltägliche Verkehrskontrolle der Polizei auf der A9. Doch eben dieser wollten sich zwei Männer entziehen.

Kurz vor 19 Uhr war der Polizei ein Fahrzeug aufgefallen, in dem sich die beiden besagten Männer befanden. Beim Versuch, den Wagen für eine Polizeikontrolle anzuhalten, gab der Fahrer Gas und beschleunigte auf bis zu 200 km/h. Die Männer flüchteten in nördlicher Richtung und verließen die Autobahn im Bereich Münchberg.

Straßensperre durchbrochen, Polizisten schwer verletzt

Hierbei durchbrachen sie bei hoher Geschwindigkeit dann eine Straßensperre der Polizei auf der Staatsstraße 2194. Dabei erfasste das flüchtende Fahrzeug einen Streifenwagen und verletzte den sich darin befindende Polizeibeamten schwer. Daraufhin wurde eine Fahndung mit rund 150 Einsatzkräften eingeleitet. Zudem setzte die Feuerwehr Drohnen bei der Suche ein.

Die Großfahndung führt dann am Montagnachmittag zum Erfolg, als man die beiden Männer auf einem landwirtschaftlichen Anwesen am nördlichen Münchberger Ortsrand ausfindig machte, wo sie sich auf einem Heuboden versteckt hatten. Nun müssen sich die beiden Männer für ihre Flucht verantworten.

Anklage wegen versuchter Tötung

Den Fahrer erwartet aufgrund der schweren Verletzungen des Polizisten höchstwahrscheinlich auch ein Verfahren wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Diesbezüglich prüft die Staatsanwaltschaft Hof bereits einen Haftbefehlsantrag. Die Polizei gab nun bekannt, dass der verletzte Polizeibeamte mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr schwebe, aber weiterhin im Krankenhaus stationär behandelt werden muss.

Quelle: infranken.de