Der rasende Erfolg des Elektroautos offenbart, dass der Traum der Menschheit nach einem sicheren und vor allem sauberen Transportmittel noch immer nicht zu Ende geträumt ist. Die Suche nach einem Kraftstoff, der sowohl umweltschonend als auch energiereich ist, beschäftigt unzählige Wissenschaftler. Um herkömmlichen Brennstoff zu sparen und Emissionen zu senken, wird den Kraftstoffen schon seit längerem Bio-Ethanol beigemischt. Doch dieses belastet Motoren zusätzlich. Nun haben britische Wissenschaftler eine überraschende Alternative gefunden, die – so unglaublich es klingen mag – auf Bier basiert: Butanol.

Dieser Stoff wurde von Wissenschaftlern der Universität von Bristol hergestellt, indem sie aus ganz einfachem Bier mit einem Alkoholgehalt von circa fünf Prozent das Bio-Ethanol herausfilterten und es danach zu Butanol umwandelten. Im Gegensatz zu seinem Grundstoff Ethanol muss dieses für eine Nutzung als Kraftstoff weit weniger behandelt werden und belastet Motoren zudem weitaus geringer. Das Revolutionäre an dieser Entdeckung ist, dass die bisherige Industrieproduktion des Butanols mit enormen Kosten verbunden war. Doch die Sache hat – noch – einen Haken:

Denn noch lässt sich das Verfahren nicht im großen Stil und vor allem kostensparend umsetzen, Bier ist als Grundstoff für Sprit einfach zu teuer. Dennoch hat die Wissenschaft aus dem Bierversuch samt Gärungsprozess wichtige Erkenntnisse gewonnen. Diese lassen sich nun auf bestimmte Pflanzenarten wie Raps, Getreidesorten oder Zuckerrüben übertragen. Mit dem Verfahren könnte also aus solchen Stoffen in der Zukunft im großen Stil Butanol gewonnen werden – und zwar kostensparend. Die Wissenschaftler sind überzeugt, dass diese Methode bereits in fünf Jahren reif für den industriellen Einsatz sein könnte.

Quelle: agrarheute.com