Heute möchten wir euch ein echtes Rasseweib aus England vorstellen. Die Dame hört auf den Namen Mavis und erblickte 2010 das Licht der Weltöffentlichkeit. Dazu muss natürlich gesagt werden, dass Mavis genau genommen sehr viel mehr Jahre auf den Buckel hat, als die meisten lebenden Menschen auf der Welt. Immerhin hat sie den Zweiten Weltkrieg miterlebt. Allerdings ist diese ganz spezielle Lady sehr viel mehr als nur die Summe ihrer Teile.

Und da kommt ganz schön was zusammen, wenn man den V12 Packard 4M-2500 Motor eines Torpedobootes mit satten 42 Litern Hubraum auf das Chassis eines 1930er Bentley 8 Litre schraubt. Ganze sieben Jahre hat Mavis' Vater Chris Williams an seinem ganz persönlichen Frankenstein-Monster gewerkelt, bis er die ehrfurchtgebietende Bestie auf dem Cholmondely Pageant of Power Motorsport Festival zum ersten Mal von der Leine ließ.

Seither brüllt Mavis bei jeder sich bietenden Gelegenheit aus ihren 24 Auspuffrohren und lässt mit ihren 1.500 PS die Straße erzittern, wo sie nur hinkommt. Allerdings hat diese Kraftexplosion auf Reifen auch einen entsprechenden Durst. Satte 4 Gallonen schluckt Mavis unter Vollgas. Pro Minute wohlgemerkt! Das sind mehr als 15 Liter.

Nein, für den alltäglichen Fahrspaß ist Mavis wohl eher nicht zu haben, und auch mit modernen Sportwagen wird sie mit ihren maximal ca. 250 km/h nicht mithalten können. Aber wenn man diese Lady mit ihrer rauchigen Stimme erst einmal singen gehört hat, ist das alles nicht mehr wichtig. Gentlemen, start your engines!

Quelle: telegraph.co.uk