Oldtimer: Opel zeigt gigantische geheime Sammlung – Der deutsche Autobauer Opel hat in seiner Firmengeschichte so einiges entwickelt und auf den Markt gebracht. Jetzt zeigt der Autohersteller seine riesige, bis dato geheime Sammlung der breiten Öffentlichkeit. Darunter sind ganze 600 der seltensten Autos aus dem Hause Opel, dazu Motorräder oder auch 300 Opel-Erinnerungsstücke.

Eigentlich konnte man diese Schätze bis dato nur über eine Werksführung auf dem Werksgelände im ehemaligen Verladebahnhof K6 zu Gesicht beklommen. Jetzt aber zeigt Opel sein spannendes Sammelsurium mit virtuellen 360-Grad-Rundgängen für alle. Dort beginnt für alle Opel-Fans eine interessante Zeitreise über 120 Jahre Automobilbau und der 159 Jahre alten Unternehmensgeschichte.

Vom ersten Opel bis hin zu Raketen-Motorrädern

So werden bei den 360-Grad-Rundgängen Thementouren angeboten die sich aufgliedern in „Roaring Twenties“, „Alternative Antriebe“, „Rallye Racing“ und „Mobilität für Millionen“. Zu jedem Ausstellungsstück lassen sich per Klick übrigens alle wichtigen Daten anzeigen.

Eine tolle Aktion für alle Fans, zumal man vom ersten Opel aus dem Jahre 1899 bis hin zu Raketen-Motorrädern oder Raketen-Flugzeugen so einiges zu sehen bekommt. Zum Beispiel auch irre Konzepte wie beim „RAK 2“ samt Feststoffraketenantrieb aus dem Jahr 1928. Es sind aber auch berühmte Fahrzeuge zu entdecken – darunter die Rallye-Siegerautos von Legende Walter Röhrl mit dem Opel Ascona oder Opel Ascona 400.

Opel-Zeitreise ab sofort ansehen

Opel-Kommunikationschef Harald Hamprecht zu den virtuellen 360-Grad-Rundgängen: „Ein gemeinsames Team aus den Bereichen Marketing und Kommunikation hatte mitten in der Covid-Krise die Idee zu einem digitalen Auftritt von Opel Classic. Wir wollten weiterhin für unsere Fans und Kunden sichtbar, erreichbar sein. Also hat dieses Team richtig Vollgas gegeben und in Rekordzeit die virtuellen Thementouren umgesetzt.“

Wer diese mitreißende Opel-Zeitreise via den virtuellen 360-Grad-Rundgängen erleben will, kann diese ab sofort HIER begehen.

Quelle: bild.de