Man sagt ja schon mal gerne dahin, dass man bestimmte Handgriffe blind erledigen könnte. Bei wirklichen Experten ihres Faches, altgedienten Handwerkern, etc., ist das oft auch wirklich so, liegt in der Natur der Sache. Aber blind über den Nürburgring fahren? Vom Beifahrersitz aus jemanden am Steuer mit verbundenen Augen durch die grüne Hölle lotsen, das wirkt dann doch etwas hergeholt, nicht wahr? Weit gefehlt, der Mann aus diesem Video kann das.

Misha Charoudin heißt der Mann, der seit vier Jahren am Nürburgring wohnt. Seitdem fährt er nahezu täglich auf der Strecke und unterweist andere auf ihr. Abertausende Runden hat er auf dem Ring gedreht – genug, um ihn blind fahren zu können. Genau das wird hier unter Beweis gestellt. Sieben Minuten lang lässt er einen anderen Fahrlehrer ans Steuer, während Misha mit verbundenen Augen neben ihm sitzt.

Sieben Minuten, in denen Misha als Beifahrer im Mercedes-AMG GT R Ansagen macht, wann Gas zu geben, wann zu drosseln ist, wie stark die Lenkbewegungen zu erfolgen haben, usw. Als wäre das noch nicht genug, nennt er sogar blind und mit dem korrekten Timing viele Schilder und Markierungen, an denen sie vorbeirasen. Manch anderer meistert den Nürburgring niemals, egal, wie gut seine Augen und sein Gasfuß funktionieren.

Wir bezweifeln nicht, dass, würde jemand auf Sicherheitsbedingungen pfeifen und Misha Charoudin auch blind ans Steuer lassen, er die Strecke wirklich mit verbundenen Augen fahren könnte.

Quelle: jalopnik.com