Nicht so klug: Männer blieben mit Autos auf Skipiste stecken – Polizeibeamte sind es fraglos gewohnt, steckengebliebene Autofahrer aus so manch unangenehmer Situation retten zu müssen … aber von einer Skipiste?! So geschehen im bayerischen Reit im Winkl, wo drei Männer mit ihren Autos auf dem Weg nach oben im Tiefschnee steckengeblieben waren.

Wie es vonseiten des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd hieß, seien die Männer auf der für Autos gesperrten Strecke bergauf unterwegs gewesen und mussten daraufhin mit einem Traktor aus dem Schnee gezogen werden.

Was das Trio dort zu suchen hatte, ist nicht bekannt. Laut dem „Traunreuter Anzeiger“ mutmaßte ein Polizist aber: „Vielleicht hatten sie ja auch ein, zwei Mädels dabei, denen sie imponieren wollten.“

Bekannt ist bloß, dass die Herrschaften in der Nacht zum Samstag auf der Skipiste von Seegatterl zur Winklmoosalm fahren wollten, bis die drei Autos schließlich an ihre Grenzen stießen. Es sollte noch bis zum Morgen dauern, bis ein Skitourengeher die Havarierten entdecken sollte.

Für diese hat das gewagte Unternehmen nun Folgen, wenn auch glimpfliche. Wie es heißt habe sich ein Beamter die Abenteurer zur Brust genommen und sie gebührenpflichtig verwarnt.

Der Einsatz der Bergwacht war zwar nicht nötig, dennoch zeigte man sich in einem Instagram-Post von der Aktion verärgert: „Wir sind als Bergwacht für die Sicherheit verantwortlich und haben deshalb kein Verständnis für dieses riskante Unterfangen.“

Quellen: tag24.de , pnp.de