Audi hat den neuen RS Q3 sowie die Coupé-Version Sportback enthüllt. Die beiden kompakten Hochleistungs-SUV mit einzigartiger 5-Zylinder-Turbo-Maschine, die 400 Pferdestärken liefert, sollen Anfang 2020 auf den Markt drängen und dem Hersteller in diesem Segment auch weiterhin die Vormachtstellung sichern.

Optisch könnte man den RS Q3 als Rückgriff auf die alten Quattro-Rallye-Klassiker des Unternehmens begreifen – ein markanter Schlitz zwischen Grill und Haube sowie ein Einzelrahmen mit Grillgitter setzen unverkennbare, sportliche Akzente. Geändert wurden in Sachen Karosserie vor allem die Front- und die Heckschürze durch Anbaukomponenten, achtern unterstreicht ein Diffusor mit zwei End-Ovalen die sportive Natur.

Optional natürlich auch mit Sportauspuffanlage, die dann über schwarze Blenden verfügt. Angetrieben wird der RS Q3 von einem weltweit einmaligen Fünfzylinder-Turbo mit 2,5 Litern Hubraum, der Audi bereits neunmal das Prädikat „International Engine of the Year“ einbrachte.

Der liefert in beiden Varianten knusprige 400 Pferdestärken bei einem Drehmoment von 480 Nm

Die wandern über Audis S-tronic-Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe an den Untergrund, natürlich via Quattro-Allradantrieb. Das sind übrigens 17 Prozent mehr Leistung als beim Vorgänger – bei 26 Kilogramm weniger Gewicht. Das macht sich bemerkbar: Laut Audi schafft der RS Q3 den Sprung von 0 auf 100 in gerade mal 4,5 Sekunden.

Bei 250 Stundenkilometern wird elektronisch abgeriegelt, per Sonderregelung sollen auch 280 km/h drinnen sein. Verbrauch der beiden Varianten: 8,9 Liter nach NEFZ unter Testbedingungen, was erfahrungsgemäß im Straßenverkehr höher liegen könnte. Der RS Q3 sowie der Sportback kommen beide mit sechs verschiedenen Fahrmodi daher, die von sehr sportlicher bis zu ökologisch-sparsamer Fahrweise reichen.

Zwei davon sind frei programmierbar und können per Tastendruck am Lenkrad umgeschaltet/abgerufen werden. 

Auch Innenwerte sportlich

Der Innenraum und das Cockpit wurden von den Audi-Sport-Experten ganz bewusst auf die Bedürfnisse und Vorlieben der RS-Fans zugeschnitten. Etwa per optional verfügbarem Virtual Cockpit Plus, bei dem das Display für den Fahrer aufblitzt und so zum Schalten animiert, wenn sich der Motor der Höchstdrehzahl nähert.

So soll sich selbst der einfache Straßenbetrieb wie ein Fahren auf einer Rennstrecke anfühlen. Dazu trägt auch die Anzeige von Drehmoment, Leistung, Rundenzeiten und Fliehkräften in den Kurven bei. So lassen sich etwa auch Sprintzeiten messen. Klar, dass dabei die Optik des Innenraums auf dieses Gefühl abgestimmt ist: Die Sitze mit Leder/Alcantara sind mit RS-Symbolik geprägt und kommen mit schicken Kontrastnähten daher.

Der Audi RS Q3 wird mit einem Anfangspreis von 63.500 Euro gelistet, die Sportback-Variante schlägt mit 65.000 Euro zu Buche. Ab Anfang 2020 sollen die Wagen ausgeliefert werden.

Quelle: n-tv.de