Neuartige Blitzer in den Niederlanden: Kamera-KI erkennt Handy am Steuer – In den Niederlanden geht es jetzt nicht nur Rasern, sondern auch Handynutzern am Steuer mit Blitzern an den Kragen. Denn in dem Land wurden neuartige Anlagen in Dienst gestellt, deren künstliche Intelligenz Autofahrer erkennen kann, die am Steuer ein Smartphone in der Hand halten. Ein Jahr lang wurde das System auf der A28 Utrecht – Amersfoort erprobt – nun geht es in den Alltagsbetrieb.

Nachdem sich das Pilotprojekt auf der rund 23 Kilometer langen Strecke zwischen Utrecht und Groningen bewährt hat, setzt die niederländische Polizei die Kameras nun überall ein. Statistisch geht jeder dritte Unfall in den Niederlanden auf das Konto von Handysündern. Auch in Australien gab es viele Probleme wegen der Smartphone-Nutzung am Steuer – 2019 setzte man im australischen Bundesstaat New South Wales daher zum ersten Mal auf die neuartigen Kamerasysteme. Die Niederländer griffen das System auf.

Dabei kann das smarte System nicht nur Handys identifizieren, es erkennt auch, ob der Fahrer mit dem Tablet oder Navi hantiert. Bemerkt die Radarfalle, dass der Fahrzeugführer ein elektronisches Gerät in der Hand hat, löst sie aus – Person und Kennzeichen werden dokumentiert.

In einem zweiten Arbeitsschritt setzt sich ein Polizeibeamter aus Fleisch und Blut mit dem Material auseinander. Es muss festgestellt werden, ob die Person tatsächlich ein Smartphone in der Hand hatte, oder er doch eine Kaffeetasse – um technisches Versagen auszuschließen. Solche Bilder, bei denen wegen eines solchen Irrtums ausgelöst wurde, werden gelöscht.

Im Falle einer nachweislichen Nutzung eines Gerätes am Steuer erhält der Fahrer einen schriftlichen Bescheid, Bußgelder in Höhe von bis zu 240 Euro drohen. In Deutschland gibt es solche Systeme nicht – aus rechtlichen Gründen dürfen sie hierzulande nicht eingesetzt werden.

Quelle: adac.de