Mittelfinger nach Blitzer: Autofahrer macht alles nur noch schlimmer – Wird man geblitzt, ist man üblicherweise selber Schuld und sollte das Ganze entsprechend mit Fassung tragen. Auf keinen Fall sollte man so reagieren, wie ein Autofahrer kürzlich im nordhessischen Kassel, dessen überhöhtes Tempo nicht der einzige Fehler bleiben sollte, den er an diesem Tage beging.

Wie es vonseiten des nordhessischen Polizeipräsidiums hieß, hätten Beamte des Ordnungsamtes gemeinsam mit Polizisten des Reviers Kassel-Ost Geschwindigkeits- und Verkehrskontrollen durchgeführt, als ihnen gegen 15 Uhr ein 33-jähriger Autofahrer ins Netz ging.

Dieser jagte zu schnell an dem Radarwagen vorbei und wurde infolgedessen geblitzt.

Das ärgerte den Fahrer offenbar so sehr, dass dieser mit einem ausgestreckten Mittelfinger in Richtung der Beamten reagierte.

Dumm nur, dass wenige Meter weitere eine Polizeistreife bereitstand, um den Mann zwecks einer Kontrolle aus dem Verkehr zu ziehen.

Die Beamten konfrontierten den Fahrer mit seinem unangebrachten Verhalten, doch anstatt den Fehler einzugestehen, leistete sich der Mann seinen dritten und vielleicht schwersten Fauxpas:

In der Hoffnung, dadurch einer Anzeige wegen Beamtenbeleidigung zu entgehen, bot er den Polizisten gleich zweimal ein Bestechungsgeld in Höhe von 100 Euro an.

Diese gingen jedoch nicht auf das ebenso unmoralische wie illegale Angebot ein, so dass der 33-Jährige sich zusätzlich zu den Strafverfahren wegen zu schnellen Fahrens und Beleidigung nun auch noch wegen Bestechung verantworten muss.

Quelle: tag24.de