Mercedes wird elektrisch: Daimler kündigt Verbrenner-Aus an – Auch im Hause Daimler läutet man das Ende der Verbrenner-Ära ein. Noch in diesem Jahrzehnt könnte bei dem Stuttgarter Autobauer der letzte Pkw mit Diesel- oder Ottomotor vom Band laufen. Allerdings behält man sich vor, diese Entscheidung von der Nachfrage auf dem Weltmarkt abhängig zu machen.

Ola Källenius, Vorstandschef von Daimler und Mercedes-Benz, erklärte: „Der Wendepunkt rückt näher, und wir werden bereit sein, wenn die Märkte bis zum Ende des Jahrzehnts vollständig auf Elektroautos umstellen.“

„Die Elektromobilität gewinnt an Fahrt – vor allem im Luxussegment, wo Mercedes-Benz zu Hause ist.“

Ein festgelegtes Ziel in Sachen Absätze für Elektroautos setzt sich Mercedes-Benz Cars & Vans aktuell noch nicht. Allerdings verdoppelte man dort den für 2025 erwarteten Anteil elektrifizierter Fahrzeuge, was neben E-Autos auch Plug-in-Hybrid-Modelle umfasst, auf 50 Prozent.

Während sich Hersteller wie Volkswagen und Audi bereits bis Anfang der Dreißigerjahre auf einen Produktionsstopp für Verbrennermotoren festgelegt haben, und es bei General Motors, Volvo und Opel ähnliche Pläne gibt, hält man sich bei Daimler also noch ein Hintertürchen offen.

Von Seiten der EU-Kommission hatte man ein Verkaufsverbot von Neuwagen mit Verbrennungsmotor ab 2035 gefordert. Länder wie Norwegen oder Großbritannien haben sich mit 2025 beziehungsweise 2030 sogar noch ambitioniertere Ziele gesetzt.

Von daher möchte Daimler von 2022 bis 2030 über 40 Milliarden Euro in Batteriefahrzeuge investieren. Ein Teil dessen ist für die weltweit acht geplanten Gigafabriken für Batteriezellen reserviert, welche man mit bislang nicht genannten Partnern hochziehen will.

Die Akkus der nächsten Generation versprechen „beispiellose Reichweiten und noch kürzere Ladezeiten“

Schon 2022 soll das Forschungsfahrzeug Vision EQXX vorgestellt werden. Ein Elektrofahrzeug, welches mehr als 1.000 Kilometer Reichweite ermöglicht, und das gerade einmal halb so viel Strom frisst wie die heutigen E-Autos.

Die Investitionen für Verbrenner und Hybride sollen hingegen bis 2026 um 80 Prozent im Vergleich zu 2019 heruntergefahren werden. Die Mitarbeiter von Daimler werden entsprechend auf E-Mobilität umgeschult.

Quelle: spiegel.de