Mann lacht bei Flutkatastrophe Autofahrer aus: Dann erwischt ihn die Flut – Seit Tagen bewegt die Unwetter-Katastrophe mit Todesopfern, Vermissten und ungeheuren Schäden die Gemüter. Unter anderem Teile NRWs wurden hart von Starkregen und verheerenden Über-flutungen getroffen – und dort besonders die Stadt Hagen. Von dort stammt ein Dashcam-Video, das in den sozialen Medien die Runde macht. Es zeigt eine Szene der Schadenfreude, die für den lachenden Fahrer buchstäblich ins Wasser fällt. Karma?

Es sollte sich verstehen, dass man Straßen, die eher wie Flüsse aussehen, besser (mit dem Auto) fernbleibt, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt. Nicht so der Lieferwagen-Fahrer aus dem Video. Erst kommentiert der Mann die Zustände auf Hagens Straßen, die sich am Donnerstag in einen braunen Schlammfluss verwandelt haben mit einem lakonischen „Katastrophe, ey!“ – und fährt selbst durch die Ströme.

Sekunden danach: „Scheiße!“

Die Person, die vor ihm in den reißenden Wassermassen wohl verzweifelt versucht, Kontrolle über das eigene Fahrzeug zu behalten, bezeichnet er als „Der Hurensohn da vorne!“ Als das Fahrzeug zu schwimmen beginnt, entlockt es der Stimme aus dem Off ein ungläubiges Lachen. „Der schwimmt. Der schwimmt vor mir“. Doch es bleibt dem Fahrer Sekunden danach im Halse stecken: „Ich schwimme auch. Jetzt habe ich ein richtiges Problem, ey.“

Während seiner Beobachtung des Fahrzeugs vor ihm war der Mann einfach in die gleichen tieferen Wasserschichten eingefahren. Deutlich ist zu sehen, wie sein Wagen die Bodenhaftung verliert, sich zu drehen beginnt. „Scheiße Alter, jetzt habe ich Scheiße gebaut. […] Jetzt habe ich Scheiße gebaut“, entfährt es dem Fahrzeugführer. Wie heißt es doch so schön? Was kam noch mal vor dem sprichwörtlichen Fall?

Quelle: nordbayern.de