Wenn euch euer Kind jemals fragt, was denn eigentlich Schadenfreude sei, dann erklärt dem wissbegierigen Nachwuchs, dass damit die schiere Lust am Unglück oder Missgeschick anderer gemeint ist. Wenn euch das Blag dann immer noch blöde anguckt, schubst es und fangt daraufhin schallend an zu lachen, oder – wenn ihr so was nicht witzig findet – zeigt ihm einfach das folgende Video, dient es doch als prima Beispiel für Schadenfreude in ihrer schönsten Form.

Zunächst beobachteten die Herrschaften, die das Video aufgenommen haben, nur einen Trupp Straßenbauarbeiter, die damit beschäftigt waren, den schadhaften Abschnitt einer Fahrbahn frisch zu betonieren. Soweit, so gewöhnlich, doch im Gegensatz zu den Fachleuten fiel den beiden Zuschauern auf, dass am Ende etwas Essentielles fehlte, das zum Trocknen des Betons unerlässlich ist: nämlich eine Absperrung.

In Erwartung dessen, was auf dieses Versäumnis hin unweigerlich passieren musste, zückte man also die Kamera und wartete einfach ab. Fast schon enttäuschend, dass der erste Fahrer die Zeichen richtig deutet und einen Umweg über den angrenzenden Parkplatz einschlägt. Doch bereits Auto Nummer Zwei fährt unter Begeisterungsrufen des Publikums mitten durch und versaut sehr zum Unmut des Vorarbeiters den wunderbar glatt verstrichenen, doch leider noch nassen Belag.