Was verbinden die meisten mit dem Namen Harley-Davidson? Neben dem Gefühl von Freiheit wohl vor allem auch den kraftvollen Sound. Da verblüfft die Ankündigung des Unternehmens doch sehr, Ende 2019 ein reines E-Bike auf den Markt zu bringen – und mehr noch, die E-Sparte konsequent und mit gewaltigen Summen auszubauen. Eine kleine Sensation.

Bestätigt hatte der Motorradhersteller dieses Vorhaben bereits Ende Januar 2018, entsprechende Gerüchte und erste offizielle Ankündigungen samt Videos machen seit 2014 die Runde. Harley-Davids-Boss Matt Levatich hält diese Entscheidung für sehr bedeutsam für das Wachstum seines Unternehmens. Seinen Aussagen zufolge liege man sehr gut im Zeitplan für die Veröffentlichung der ersten rein elektrisch arbeitenden Harley.

„Der Markt für E-Bikes befindet sich noch in seiner Anfangsphase, aber wir glauben daran, dass der Marke Harley-Davidson als Premiumhersteller ein rein elektrisches Motorrad helfen wird, für die Kunden attraktiv zu sein und die Marke als aufregend und sportlich zu sehen“, fasst Levatich die Pläne seiner Firma zusammen.

Mit Investitionen zum Weltmarktführer

So möchte das Unternehmen seine Elektro-Sparte konsequent ausweiten. Bill Davidson, der Nachfahre des legendären Firmengründers William A. Davidson, hatte bereits 2014 bestätigt, dass das Unternehmen plane, sich zu elektrifizieren. Ein entsprechendes E-Bike mit dem Namen „Livewire“ war in einem werbewirksamen Video präsentiert worden.

Durch die neue Ankündigung wird offenbar: Harley-Davidson hat im Hintergrund fleißig weiter an den Elektro-Plänen gewerkelt, möchte in den kommenden Jahren zwischen 25 und 50 Millionen US-Dollar jährlich investieren, um Batterien und Steuerungstechnologien zu entwickeln. Auf diese Weise will Harley-Davidson sich zum Weltmarktführer für E-Bikes mausern.

Quelle: automobil-produktion.de