Wie man Dellen aus seinem Auto wieder rausbekommt, ohne dafür einen teuren Fachmann zu bemühen, haben wir euch anhand eines Videos vor kurzem bereits demonstriert. Als Nächstes wollen wir uns nun unschönen Kratzern im Lack widmen und haben dafür im Netz ebenfalls eine Lösung gefunden, die euer Portemonnaie nachhaltig schont.

Eines gleich vorweg: Die gezeigte Methode funktioniert gänzlich ohne Spezialwerkzeug, dafür aber auch nur bei oberflächlichen Kratzern im Klarlack, die im Alltag kaum zu vermeiden sind. Da braucht sich nur einer auf einem engen Parkplatz an unserem Wagen entlangschieben, ein aufgeregter Hund hüpft daran hoch oder ihr putzt einmal falsch. Ihr kennt das sicherlich.

Um festzustellen, ob es sich um einen mit der folgenden Methode zu behandelnden Schaden handelt, empfiehlt der Macher des Clips, den Kratzer zunächst mit Seifenwasser zu besprühen. Verschwindet dieser daraufhin und erscheint wieder, sobald die Stelle wieder getrocknet ist, könnt ihr loslegen.

Und da ihr die Flasche mit Seifenwasser bereits in der Hand habt, könnt ihr den Kratzer und den Bereich drum herum auch gleich richtig reinigen. Nehmt dazu am besten ein frisches Mikrofaser-Tuch. Da es im Laufe der Behandlung immer schwerer wird, den Kratzer zu erkennen, solltet ihr den Bereich wie im Video demonstriert daraufhin mit Tape markieren.

Als Nächstes kommt äußerst feines Schleifpapier zum Einsatz. Sollte der Kratzer so tief sein, dass ihr mit eurem Fingernagel darin hängenbleibt, beginnt ihr mit einer 3000er-Körnung. Spürt ihr kaum etwas, könnt ihr gleich zum 5000er greifen.

Bevor wir uns nun aber in einer ellenlangen schriftlichen Erklärung der richtigen Schleiftechnik verlieren, lassen wir euch an dieser Stelle besser mit dem Video allein, welches jeden Schritt sehr genau erklärt. Seid ihr damit dann schließlich durch, behandelt ihr den Bereich abschließend mit Feinpolitur und Wachs, und wenn ihr alles richtig gemacht habt, sollte der Kratzer verschwunden sein.

Wenn nicht… tja, eine Garantie auf Erfolg kann der Macher des Clips freilich nicht geben. Schließlich ist erfahrungsgemäß nicht jedem Menschen die notwendige Schleif-Disziplin in die Waage gelegt worden. Von daher gilt: Nachmachen auf eigenes Risiko.