Aus Lego kann man jede Menge feine Sachen bauen – und zwar nicht nur Kinder und Erwachsene daheim, sondern auch das Unternehmen selbst, das immer wieder mit neuen Sets und Ideen für seine Fans aufwartet. Eines der Sets, dass bei Lego-Jüngern als umstritten gilt, ist das Lego-Technic-Modell eines Bugatti Chiron. Doch der Klötzchen-Gigant ging noch einen Schritt weiter – und baute den Boliden in einer fahrbaren Version. Aus Steinchen.

Dabei sollte man sich die Menge der verwendeten Materialien einmal auf der Zunge zergehen lassen: Rund eine Million Lego-Steine kamen zum Einsatz, um den Chiron in Originalgröße auf einen Stahlrahmen zu konstruieren. 13.500 Arbeitsstunden verschlang das. Damit sich dieses wahrhaftige Technic-Modell auch bewegen lässt, bauten die Lego-Experten unglaubliche 2.300 Spielzeugmotoren aus ihren Technic-Serien in den Chiron ein.

Die Scheinwerfer funktionieren ebenso wie Rückleuchten, die Türen, das Lenkrad, die Schaltung sowie das Bremspedal. Sogar über funktionierende Rückspiegel verfügt der Lego-Chiron – lediglich ein Gaspedal fehlt dem Bauklotz-Boliden, der zudem Platz für zwei Passagiere bietet. Klar, dass ein solches Ausnahmemodell auch von einem Ausnahmefahrer erprobt werden sollte: Andy Wallace, Testfahrer bei Bugatti, nahm am Plastiksteuer Platz.

Quelle: ladbible.com