Lamborghini-Winterzauber: Männer bauen Schnee-Ketten an Aventador – Der Winter ist da, und zwar so richtig. Wer sich auf Motorsport-, Zweirad- und Autokanälen im Netz bewegt, weiß, was das heißt: Tüftler aller Art greifen in dieser Jahreszeit (je nach Klima auch ganzjährig) zu Schneeketten und montieren sie an alle möglichen Dinge: Aufsitzrasenmäher, Quads/ATV oder Barbie-Autos mit 100-PS-Diesel. Egal was, es kommen Schneeketten dran. So auch in diesem Video, nur dass man es hier auf die Spitze treibt: mit einem Lamborghini Aventador.

Wenn wir Schneeketten sagen, meinen wir übrigens nicht diese fingerdünnen Metallglieder mit blauem Kunststoffüberzug, die sich euer Nachbar um seine Twingo-Reifen legen lässt und so lange bei Starbucks wartet. Wir sprechen von Ketten-Aggregaten, wie sie an Schneemobilen zum Einsatz kommen. Panzerketten fürs Auto. Solche „Snow Tracks“ haben eine eigene Übersetzung mit Walzen und bringen so die Kraft eines Fahrzeugs auf breite (Gummi-)Ketten.

Man kann sich vorstellen, dass solche Anlagen eine ziemliche Herausforderung für den Antrieb eines Wagens darstellen. Dessen ist sich natürlich auch der Kopf des YouTube-Kanals „TheStradman“ bewusst. Ein so komplexer Kraftprotz wie der 12-Zylinder-V-Motor des Aventadors mit je nach Version mehr als 700 Pferdestärken und einem Drehmoment von 690 bis 720 Nm dürfte gar nicht seine ganze Power in solche Ketten stecken – oder es würde ihn zerreißen.

Daher mussten die Ketten auch speziell angefertigt werden und haben diese eigentümliche, L-förmige Bauform. Hinzu kommt die realistische Gefahr, dass der Aventador stecken bleibt oder sein Getriebe zerlegt – für einen Lamborghini, der in diesem Fall eine Viertelmillion US-Dollar gekostet hat, nicht die Idealsituation. Also hat „TheStradman“ auch gleich einen Jeep Gladiator auf Ketten auf dem Tieflader, falls man den als Zugmaschine braucht, um den Boliden rauszuziehen.

Nicht die dümmste Entscheidung, wie sich zeigen soll. Denn im feinen Pulverschnee geht dem Lamborghini schließlich die Traktion aus – Getriebe überhitzt.