Kurioses Experiment: So sieht eine Autowäsche bei -38 Grad aus – Bei eisigen Temperaturen mit einem Topf Wasser nach draußen, um das kühle Nass (oder das kochende Nass, um präzise zu sein) in die Luft zu werfen und dann beeindruckende Dampfwolken- und Eisstaub-Fotos zu machen – das kennt man. Aber sein Auto bei -38 Grad Celsius zu waschen – das klingt nicht wie die klügste Idee und dürfte dem Lack sicher nicht so guttun, oder? Ein wahrer Experte unter den Kfz-Profis hat es ausprobiert und direkt einem Hummer eine solche Behandlung verpasst. Seht es im Video.

Der Experte ist natürlich Vlad, der stets zu interessanten Experimenten aufgelegte Betreiber des YouTube-Kanals „Garage 54“, der im echten Leben besagte Werkstatt auch als Chef führt. In seinen Videos zweckentfremdet der schon mal zementgefüllte Colaflaschen als Autoreifen oder verwandelt Gartenhäuschen in rollende Saunen. In diesem Fall ging er der Frage nach, ob es eine kluge Idee ist, sein Auto bei -38 Grad Celsius zu waschen. Draußen, wohlgemerkt, mitten in Eis und Schnee des russischen Winters.

Also schnappte sich Vlad einen Hummer H2 und begann damit, den Offroad-Koloss nach allen Regeln der Kunst mit rosa Reinigungsschaum einzuseifen. Einen weiteren Arbeitsschritt danach sollte es dann gar nicht mehr geben. Denn das Mittel gefror, wie im Video gut zu sehen, zu einem zunehmend dicker werdenden Eispanzer, der sich um den Geländegiganten legte. Selbstverständlich tat Vlad, was die Leute seines Heimatorts schon längst von dem zur lokalen Berühmtheit aufgestiegenen Kanalbetreiber erwarten:

Er unternahm eine Spritztour mit dem rollenden rosa Eisblock. Dem Versuch und dieser Rundfahrt können wir nun im Videoformat beiwohnen.